Odyssee für Passagiere
Ryanair fliegt Urlauber ins falsche Land

Eigentlich sollte es ein kurzer - und sogar fast pünktlicher - Flug ins griechische Thessaloniki werden. Doch stattdessen brachte eine Maschine der Billig-Fluggesellschaft Ryanair die knapp 200 Passagiere nach Rumänien - 800 Kilometer von ihrem Ziel entfernt.

Montag, 07.01.2019, 09:27 Uhr aktualisiert: 07.01.2019, 10:17 Uhr
Eine Ryanair-Maschine brachte Passagiere in ein falsches Land - und bot ihnen dann einen Busfahrt zu ihrem Ziel an. Foto: dpa

Um kurz nach 17 Uhr ist am britischen Flughafen Stansted eine Maschine des Billig-Fluggesellschaft Ryanair gestartet. Das Ziel: Thessaloniki, Griechenland. Noch vor 22 Uhr sollte die Maschine dort landen. Doch alles kam anders.

Medienberichten zufolge erwartete die knapp 200 Passagiere eine 24-stündige Odyssee über die Balkanhalbinsel. Während sich das Flugzeug seinem ursprünglichen Ziel näherte, sammelte sich über dem Flughafen der griechischen Hafenstadt Thessaloniki Nebel. Das veranlasste den Ryanair-Flieger zu einem Kurswechsel.

800 Kilometer vom Ziel entfernt

Doch die Maschine flog nicht den nächstgelegenen Flughafen in der mazedonischen Hauptstadt Skopje an. Auch die bulgarische Hauptstadt Sofia passierte er. Erst im rumänischen Timisoara landete der Flieger - knapp 800 Kilometer vom geplanten Zielflughafen entfernt.

Für die Passagiere begann damit erst die eigentliche Odyssee. Denn als Alternative bot Ryanair eine 18-stündige Busfahrt nach Thessaloniki an. Diese sollte von einem einzige Busfahrer durchgeführt werden.

In den sozialen Netzwerken beklagen sich Passagiere über die "Lösung" der Airline. Doch auch viele andere Nutzer stiegen in die Kritik mit ein. 

Zum sechsten Mal Schlusslicht

Der Vorfall scheint wohl zum allgemeinen Meinungsbild über die Billig-Fluggesellschaft zu passen. Gerade erst wurde Ryanair bei einer britischen Umfrage zur schlechtesten Airline auf Kurzstreckenflügen gewählt.

Passagiere aus Großbritannien waren unter anderem mit dem Boarding, Sitzkomfort sowie Essens- und Getränkeangebot unzufrieden. Damit ist die irische Gesellschaft das sechste Jahr in Folge Schlusslicht in der Befragung der Verbraucherorganisation „Which?“.

Ryanair-Sprecherin: "Total unrepräsentativ"

Bei der Umfrage gaben 7901 Fluggäste an, sie „würden nie wieder mit Ryanair fliegen“. Passagiere waren auch wegen der vielen abgesagten Flüge, Verspätungen und geänderten Gepäckregeln verärgert. Eine Ryanair-Sprecherin kritisierte die Umfrage gegenüber der Deutschen Presse-Agentur als „total unrepräsentativ“, weil die Preise nicht berücksichtigt worden seien.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6303187?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Wiedersehensfreude in Albachten
Große Wiedersehensfreude in Albachten: Mama Honorata und Christian Schlichter von den Maltesern mit Agata. Dem polnischen Mädchen geht es dank der Operation in Münster erheblich besser.
Nachrichten-Ticker