Bettenhaus und Parkdeck am Marienhospital
Baubeginn im Herbst – frühestens

Borghorst -

Eigentlich sollten schon längst die Bagger am Werk sein: Erst war es das dritte, dann das letzte Quartal des vergangenen Jahres, in dem der erste Spaten für das neue Bettenhaus des UKM-Marienhospitals in den Boden an der Mauritiusstraße gestochen werden sollte. Und auch das Parkdeck hätte jetzt schon deutlich erkennbar sein sollen.

Donnerstag, 08.03.2018, 16:16 Uhr aktualisiert: 09.03.2018, 14:30 Uhr
Hier soll das neue Bettenhaus entstehen.  Der erste Spatenstich dazu soll frühestens im Herbst erfolgen. Ursprünglich sollte der Bau schon im vergangenen Jahr begonnen werden. Die Planungen dauerten allerdings länger als gedacht. Foto: Axel Roll

Tatsächlich ist aber noch gar nichts passiert, weder fürs Bettenhaus noch für das Parkdeck sind bislang irgendwelche Arbeiten gestartet. Wann es endlich losgehen könnte, dazu möchte Krankenhaus-Pressesprecher Stephan Schonhoven lieber keine Aussagen machen. „Es gibt derzeit keinen neuen Sachstand“, sagt Schonhoven. Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer weiß da schon mehr: „Die Klinikleitung hat mir gesagt, dass der erste Spatenstich im Herbst gemacht werden soll.“ Bögel-Hoyer hatte vor einigen Wochen einen Termin in Münster, bei dem die Planungen für das Millionen-Projekt noch einmal durchgesprochen wurden.

Wie Schonhoven sagte, seien erst einmal die Anforderungen für beide geplanten Bauten geprüft worden – unter anderem mit einer Umfrage unter den Nutzern des bestehenden Parkplatzes. „Die Autofahrer wurden gefragt, ob sie das Krankenhaus oder das Ärztehaus aufsuchen und ob sie den Parkplatz als Mitarbeiter, Patienten oder Besucher nutzen. Auch Daten zur Parkdauer und den Parkzeiten wurden ermittelt“, sagt der Pressesprecher.

In Sachen Bettenhaus sei die Ermittlung der konzeptionellen Anforderungen gerade abgeschlossen: „Derzeit befinden wir uns in der Planungsphase für den Neubau.“ Und erst nach Abschluss dieser Phase werde ein neuer Zeitplan erstellt. Claudia Bögel-Hoyer erklärt es so: „Zu erst musste das medizinische Konzept für die UKM-Dependance erstellt werden. Und darüber muss dann der Baukörper gestülpt werden.“

Offenbar gibt es für die Lösung der Parkplatzsituation mehrere Planungsvarianten, die mit der Stadt abgestimmt werden sollen. „Eigentlich sollten sie schon stattgefunden haben“, sagt Stefan Albers, der Leiter des zuständigen Fachdienstes Stadtplanung und Bauordnung. Allerdings habe die Grippewelle auch auf beiden Seiten der Verhandlungspartner zugeschlagen, deshalb seien sie auf Ende dieses Monats verschoben worden.

Je nach der vom UKM bevorzugten Variante könnte es dann mit der Genehmigung schnell gehen – oder noch Abstimmungsbedarf nötig sein. „Dass da was passieren soll oder sogar muss, darüber sind wir uns einig“, hofft auch Albers, dass endlich Bewegung in die Sache kommt.

Bekanntlich hat die Stadt bei der Rettung des Marienhospitals zugesagt, sich mit einer Million Euro an den Baukosten für das Bettenhaus zu beteiligen. Aufgeteilt in drei Jahrestranchen. Bislang, auf diese Feststellung legt die Bürgermeisterin wert, ist noch kein Cent geflossen. „Wir zahlen erst, wenn tatsächlich gebaut wird“, betont Claudia Bögel-Hoyer. Und wie gesagt, das könnte dann frühestens im kommenden Herbst der Fall sein. . .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5575952?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F199%2F
„Die beste Klasse Deutschlands“: Siebtklässler aus Münster sind dabei
Die Klasse 7b vom Ratsgymnasium in Münster gehört zu den 32 Klassen, die eine Chance auf den Titel „Beste Klasse Deutschlands“ haben. Sie haben für die 12. Staffel Malte Arkona im Studio in Köln getroffen. Maskottchen „Sweety“ war natürlich dabei.
Nachrichten-Ticker