Jahresabschlusskonzert
Donots zelebrieren jährliche Sause

Osnabrück -

Traditionen muss man pflegen. So oder so ähnlich könnte das Motto dieser Reihe lauten. Nach eigener Aussage gastieren die Donots hier zum 18. Mal zum Jahresende im Osnabrücker Rosenhof unweit ihrer Heimat Ibbenbüren. Dieses Jahr gibt sich das Quintett zweimal die Ehre und zwar ist dieses das Zusatzkonzert, liegt kalendarisch aber vor dem eigentlichen Gig.

Montag, 07.01.2019, 13:11 Uhr aktualisiert: 07.01.2019, 13:16 Uhr
Donots-Frontmann Ingo Knollmann. Foto: Britta Flachmeier

Den Support stellen Düsenjäger, eine Punkband mit einer durchaus langen Vergangenheit, denn schließlich sind auch Düsenjäger schon seit rund 20 Jahren aktiv. Sie bieten dann allerdings doch eher nur eine zahme Form von Punkrock, die zumindest an diesem Abend nicht so richtig fesseln will. Woran das liegt ist nicht eindeutig auszumachen. Sie agieren zahm, der Gesang hat zu wenig Ausdruck und die Melodien sind etwas zu vorhersehbar. 

Doch hemmt das die Stimmung? Mitnichten. Schon beim Betreten der Bühne kocht der Rosenhof aber auch die Donots sind obenauf. Es folgt neben den gängigsten Hits auch eine Cover-Version von The Cures „Friday, I’m in Love“ oder es wird „Time after Time“ von Cindy Lauper mit eingebaut. Der Moshpit in den hinteren Reihen feiert in diesem Jahr unter Anleitung von Sänger und Frontmann Ingo seine Premiere, das Stehen und Singen auf der Theke hingegen ist altbewährt.

Donots Jahresabschlusskonzert im Rosenhof

1/25
  • Donots 001 Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier
  • Foto: Britta Flachmeier

Und genau das ist ein bisschen Segen und Fluch zugleich. Stimmung ist perfekt, Temperatur hoch und Schweiß viel. Jedoch ist es auch wie immer. Zwei Stunden geben Publikum und Band Vollgas, verteilen verbale Küsschen und beziehen Stellung gegen Nazis. Alles gut und schön und leider auch notwendig. Aber neu oder originell ist bei diesem Jahresabschlusszusatzkonzert nichts. Noch nicht mal die Spieldauer oder die Songauswahl. 

Trotzdem gibt es natürlich keinen Grund im nächsten Jahr nicht wiederzukommen. Denn die Party ist gewiss. Und der ausverkaufte Rosenhof wohl auch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6303797?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819525%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker