Trash-TV
Sibylle Rauch fliegt aus dem Dschungelcamp

Jetzt sind es nur noch zehn. Das Dschungelcamp verschlankt sich.

Sonntag, 20.01.2019, 12:06 Uhr aktualisiert: 20.01.2019, 12:08 Uhr

Berlin/Coolangatta (dpa) - Sibylle Rauch (58) muss raus aus dem Dschungel. Das Ex-Erotik-Sternchen («Eis am Stiel») bekam am Samstagabend im RTL-Dschungelcamp die wenigsten Zuschauer-Stimmen und muss die Show verlassen.

Damit bleiben noch zehn Camper im Kampf um die Dschungelkrone übrig. Wer die Show «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus» gewinnt, bekommt beim Finale am 26. Januar neben der Krone auch noch 100 000 Euro. Ein Novum in diesem Jahr.

Zur Dschungelprüfung musste erstmals nicht mehr Heulsuse Gisele. Denn weil die Zuschauer nun über den Dschungel-Abgang entscheiden und die Camper selbst über die Prüflinge, schickten sie lieber die Schauspieler Doreen Dietel und Felix van Deventer in einen Dschungel-Zirkus. Die beiden kamen mit sieben Sternen zurück, alle freuten sich - nur Gisele ätzte: «Nur sieben Sterne - was war da los?» Und: «Also: Die hätte ich, glaub ich, auch gemeistert.» Ihre eigenen Prüfungen seien deutlich schwieriger gewesen.

Kleine Überraschung: Beinahe hätte der selbsternannte Motivationscoach Bastian Yotta (42) dem am Freitag ausgeschiedenen Domenico de Cicco aus dem Dschungel ins Hotel folgen müssen. Dabei sorgten Yotta und sein kleiner Zickenkrieg mit Currywurstmann Chris Töpperwien für die unterhaltsameren Momente der Show. Doch er war es nur «vielleicht», gehen musste Sibylle, die laut RTL 1982 einen Song aufnahm mit dem Titel «So long, Goodbye».

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6333239?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F
Aktivisten fordern zivilen Ungehorsam
Die „Fridays for Future“-Proteste – hier im Mai 2019 – sind auch in Münster längst zu einem Massenphänomen geworden. Nun gründet sich eine weitere Klimaschutz-Bewegung: „Extinction-Rebellion“.
Nachrichten-Ticker