Einschaltquoten
ZDF-Krimi und Laura Dahlmeier triumphieren

Am Samstag war Spannung Trumpf: Laura Dahlmeier gewinnt Gold in Südkorea und Kommissar Brockhorst machte eine Leiche im Güllebecken zu schaffen.

Sonntag, 11.02.2018, 10:02 Uhr

Ein Fall, der zum Himmel stinkt: Süher Özlügül (Sophie Dal) und Kommissar Brockhorst (Felix Vörtler).
Ein Fall, der zum Himmel stinkt: Süher Özlügül (Sophie Dal) und Kommissar Brockhorst (Felix Vörtler). Foto: Willi Weber

Berlin (dpa) - Mit dem «Friesland»-Krimi «Schmutzige Deals» hat das ZDF den Samstag gegen die Olympia- und Showkonkurrenz auf den anderen Kanälen gewonnen.

Die Folge, in der Kommissar Brockhorst (Felix Vörtler) mit einer im Güllebecken schwimmenden Leiche konfrontiert ist, sahen zur besten Sendezeit 6,57 Millionen Menschen, das war ein Marktanteil von 20,2 Prozent.

Fast gleichauf, aber dem Marktanteil nach am stärksten, lag die erfolgreichste Olympia-Übertragung des Tages: Den Biathlon-Sieg von Laura Dahlmeier sahen am frühen Nachmittag 6,52 Millionen Menschen im ZDF, ein Anteil von 44,2 Prozent.

Das quotenmäßig zweitstärkste Abendprogramm lieferte RTL mit einer neuen Ausgabe von «Deutschland sucht den Superstar» (4,10 Millionen, 13,0 Prozent). Knapp dahinter landete das Erste mit der Trakehner-Serie «Gestüt Hochstetten» (4,07 Millionen, 12,5 Prozent).

Alle anderen Sender landeten weit dahinter: 1,51 Millionen sahen auf Sat.1 das US-Fantasy-Abenteuer «Percy Jackson - Diebe im Olymp» mit Logan Lerman in der Hauptrolle. Eine deutlich schwächere Quote als am Vorabend fuhr Produzent Stefan Raab mit der Tüftler-Show «Das Ding des Jahres» auf ProSieben ein: 1,28 Millionen sahen zu (4,3 Prozent Marktanteil), nach 1,93 Millionen am Freitag. Knapp dahinter landete RTL II mit «Game of Thrones» (1,11 Millionen, 3,4 Prozent). Das Heldenepos «The Last Samurai» auf VOX sahen 0,85 Millionen (2,8 Prozent).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5508031?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F
Wohin mit dem ganzen Holz?
Revierförster Jan-Dirk Hubbert steht auf einer abgeholzten Fichtenfläche. Erst wütete dort der Sturm „Friederike“, danach kamen die Borkenkäfer
Nachrichten-Ticker