Bürgerkrieg
Nordirin Anna Burns gewinnt Man Booker Prize

In ihrem Buch erzählt Burns die Geschichte eines Mädchens, das im Nordirland des Bürgerkriegs aufwächst und von einem paramilitärischen Kämpfer bedrängt wird. Sie hat darin eigene Erfahrungen aus ihrer Kindheit und Jugend in Belfast verarbeitet.

Mittwoch, 17.10.2018, 09:30 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 17.10.2018, 09:24 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 17.10.2018, 09:30 Uhr
Die nordirische Autorin Anna Burns gewann den Man-Booker-Literaturpreis. Foto: Frank Augstein

London (dpa) - Der britische Man-Booker-Literaturpreis geht in diesem Jahr an die nordirische Autorin Anna Burns. Die 56-Jährige wurde am Dienstagabend in London für ihren Roman «Milkman» (Milchmann) ausgezeichnet. In dem Buch geht es um ein 18-jähriges Mädchen im Nordirland des Bürgerkriegs und ihre Erfahrungen mit sexueller Nötigung, konfessionellen Konflikten und soziale Zwängen.

Burns habe die Stimme der «lustigen, widerstandsfähigen, scharfsinnigen, offenen» Ich-Erzählerin ausgeprägt und überzeugend umgesetzt, erklärte die Jury. Die Autorin zeigte sich überrascht über die Auszeichnung. In einer kurzen Ansprache dankte sie ihrem Agenten, Verlegern und Freunden. «Oh mein Gott, ich höre besser auf», sagte sie, bevor sie atemlos von der Bühne stürmte.

Außergewöhnlich an Burns Buch ist, dass keine der Figuren einen Namen trägt. Die Protagonistin wird nur als «middle sister» - «mittlere Schwester» vorgestellt. Sie wird von einem älteren, verheirateten Mann, der in einer paramilitärischen Einheit kämpft, bedrängt und in eine Beziehung gezwungen. Der «Milkman», wie der Mann genannt wird, nutzt die Strukturen des gewalttätigen Konflikts aus, um der jungen Frau seinen Willen aufzuzwingen.

Burns verarbeitete in dem Roman eigene Erfahrungen aus ihrer Kindheit und Jugend in Belfast. Sie habe über eine Gesellschaft geschrieben, die von dauerhafter Gewalt geprägt sei und unter enormem Druck lebe, sagte Burns in einem BBC-Interview nach der Preisvergabe. «Ich dachte, das wäre Normalität».

Der Man Booker Prize ist der wichtigste britische Literaturpreis. Er ist mit 50 000 Pfund (rund 57 000 Euro) dotiert. Ausgezeichnet werden Autoren, die auf Englisch schreiben und deren Werke in Großbritannien erscheinen. Die Trophäe wurde von der Frau des britischen Thronfolgers Prinz Charles, Herzogin Camilla (71), überreicht.

Im vergangenen Jahr bekam der US-Amerikaner George Saunders den Man-Booker-Preis. Er erhielt die Auszeichnung für seinen Debütroman «Lincoln in the Bardo». Zu den bisherigen Gewinnern zählen auch Margaret Atwood und Salman Rushdie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6128158?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819566%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker