Tod eines Muskelprotzes
Australien trauert um Känguru Roger

Alice Springs -

Etwa 45 Millionen Kängurus gibt es in Australien. Das berühmteste davon ist jetzt gestorben: Roger, ein Muskelprotz, der auch international Hunderttausende Fans hatte. Ein echter Nachfolger ist nicht in Sicht.

Montag, 10.12.2018, 14:52 Uhr aktualisiert: 10.12.2018, 15:29 Uhr
Die am 10.12.2018 von "The Kangaroo Sanctuary" zur Verfügung gestellte undatierte Aufnahme zeigt das Känguru Roger. Foto: THE KANGAROO SANCTUARY/dpa

Australien trauert um sein berühmtestes Känguru. Das riesige Tier namens Roger - mehr als zwei Meter groß und 90 Kilogramm schwer - starb am Wochenende im Alter von zwölf Jahren, wie der Känguru-Park von Alice Springs mitteilte.

Der rote Koloss war auch international bekannt, weil er gern seine Muskeln zeigte und es auf Boxkämpfe ankommen ließ - auch mit seinen menschlichen Pflegern. Zu seinen bekanntesten Nummern gehörte, wie er eine Blechdose zerdrückte.

Roger war ein sogenanntes Rotes Riesenkänguru (wissenschaftlicher Name: Macropus rufus). Diese Gattung des australischen Wappentiers ist das größte Beuteltier weltweit. Er hatte praktisch sein ganzes Leben im Känguru-Park von Alice Springs verbracht, der einzigen größeren Stadt im australischen Outback. Dorthin war er schon als Baby gekommen, nachdem seine Mutter auf einem Highway von einem Auto überfahren worden war. Letztlich starb er an Altersschwäche.

Ein australischer Star 

Zuvor hatte er sich einen Ruf als ziemlicher Muskelprotz erworben. Mit seinem mächtigen Oberkörper wurde er zur Attraktion. In dem Park mit etwa 50 anderen Kängurus war er das klare Alpha-Tier. Roger legte ein ziemliches Imponiergehabe an den Tag und hatte auch mehrere Weibchen. Über die sozialen Netzwerke schaffte er es in den vergangenen Jahren auch international zu großer Prominenz. Auf Instagram hatte Roger zuletzt mehr als 900.000 Follower, bei Facebook mehr als eine halbe Million.

Der Facebook-Post wird geladen

Sein Tod löste bei vielen Australiern Trauer aus. Park-Besitzer Chris Barnes schrieb in seinem Nachruf: „Er hatte ein schönes, langes Leben und wurde von Millionen Menschen überall auf der Welt gemocht. Wir werden Dich auf ewig lieben und vermissen, Roger.“ Die australische Pop-Sängerin Natalie Imbruglia kommentierte: „Er brachte immer ein Lächeln in mein Gesicht. Solch ein stolzer, starker Junge.“

Mit zunehmendem Alter war jedoch auch Roger ruhiger geworden. Zuletzt litt er an Arthritis und sah auch nicht mehr so gut. In dem Tierpark fand Roger nun auch seine letzte Ruhestätte. Einen erkennbaren Nachfolger gibt es noch nicht.

Australien zählt aktuell etwa 45 Millionen Kängurus - fast doppelt so viele wie Menschen. Zusammen mit dem Emu ziert das Beuteltier das Wappen des fünften Kontinents.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6249066?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F2580761%2F
Stadt nimmt Kampf gegen Schrotträder auf
Mit Informationsblättern fordert das Ordnungsamt die Inhaber schrottreifer Räder im Hansaviertel auf, diese aus dem öffentlichen Verkehrsraum zu entfernen.
Nachrichten-Ticker