Radsport-Weltverband
UCI beschließt umfangreiche Reform im Bahnradsport

Aigle (dpa) - Der Radsport-Weltverband UCI hat auf seiner Tagung in Lavey-les-Bains in der Schweiz eine umfangreiche Terminreform für den Bahnradsport beschlossen.

Donnerstag, 20.06.2019, 23:27 Uhr aktualisiert: 20.06.2019, 23:30 Uhr
Der Radsport-Weltverband hat eine umfangreiche Terminreform für den Bahnradsport beschlossen. Foto: epa Diego Azubel

Vom Jahr 2021 an werden die Bahn-Weltmeisterschaften nicht mehr Ende Februar/Anfang März, sondern im Oktober ausgetragen. Die Titelkämpfe 2020 im Velodrom Berlin (26. Februar bis 1. März) sind demnach die letzten zum angestammten Termin. Die WM 2021 in Asgabat (Turkmenistan) finden dann erstmals seit 2002 wieder im Herbst statt im Frühjahr statt. Dies teilte die UCI am Donnerstagabend mit.

Umfangreiche Veränderungen gibt es demnach auch bei den Weltcups, die von 2021 an Nationencup heißen werden. Statt sechs Wettbewerben zwischen Oktober und Januar sollen zwischen Juli und September nur noch drei Wettkämpfe ausgefahren werden. Anstelle der Weltcups soll zwischen November und Februar eine neue Serie mit «innovativem Format» für Einzelsportler und Nationalmannschaften treten.

Die 2015 aus der Taufe gehobene «Six Day Series», unter anderem mit den Sechstage-Rennen in Berlin, London, Hongkong und Melbourne, könnte damit eine deutliche Aufwertung erfahren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6709005?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1195017%2F
Endspurt im Einrichtungshaus: Höffner kurz vor der Neueröffnung
In der kommenden Woche wird der neue Höffner-Schriftzug mit Hilfe eines Autokrans an die Fassade gehängt. Ansonsten ist noch viel zu tun bis zur Neueröffnung zum 1. August. Die Tischler Markus Viertel und Volker Francke (kleines Foto) kümmern sich um den Kassenbereich.
Nachrichten-Ticker