Fünfjahresplan
UEFA-Programm - Anzahl der Spielerinnen verdoppeln

Nyon (dpa) - Unter der Führung von Ex-Nationalspielerin Nadine Keßler will die UEFA mit einem Sonderprogramm die Zahl der Fußball spielenden Frauen und Mädchen in Europa bis 2024 verdoppeln.

Freitag, 17.05.2019, 14:33 Uhr aktualisiert: 17.05.2019, 14:36 Uhr
Ex-Nationalspielerin Nadine Keßler leitet das UEFA-Sonderprogramm. Foto: Carmen Jaspersen

«Der Frauenfußball ist der Fußball von heute. Er ist nicht der Fußball der Zukunft. Als Dachverband des europäischen Fußballs hat die UEFA die Pflicht, den Frauenfußball zu stärken», sagte UEFA-Präsident Alexander Čeferin. Der Slowene kündigte in einer Mitteilung «bedeutende Investitionen» an, um die hochgesteckten Ziele zu erreichen. «Es ist Zeit zu handeln!», sagte Čeferin. Finanzzahlen für das Programm wurden aber nicht genannt.

Konkret hat sich der Verband in seinem Fünfjahresplan neben der Verdoppelung der Zahl der Fußball spielenden Frauen und Mädchen auf 2,5 Millionen die Veränderung der Wahrnehmung des Frauenfußballs in Europa zum Ziel gesetzt. Auch in den UEFA-Gremien sollen die Frauen künftig mit doppelt so viel Vertreterinnen präsent sein. Im UEFA-Exekutivkomitee ist die Französin Florence Hardouin derzeit die einzige Funktionärin.

Ex-Europameisterin Keßler arbeitet seit ihrem Rücktritt vom aktiven Fußball in der UEFA-Verwaltung und ist mittlerweile Leiterin der Abteilung für Frauenfußball. «Jedes Mädchen verdient unabhängig von ihrem Talent die Chance, Fußball zu spielen und nach den Sternen zu greifen. Frauenfußball ist Fußball, und dieser hat die großartige Fähigkeit, Dinge abseits des Spielfelds zu verändern und kulturelle und gesellschaftliche Barrieren zu überwinden», sagte die 31-Jährige.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6619430?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F1822592%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker