Werder Bremen
Baumann: Gespräche mit Pizarro im «April oder Mai»

Bremen (dpa) - Die Vertragsverlängerung von Joshua Sargent bei Werder Bremen hat laut Sportchef Frank Baumann keinen Einfluss auf die Zukunft von Oldie Claudio Pizarro.

Mittwoch, 27.02.2019, 15:49 Uhr aktualisiert: 27.02.2019, 15:52 Uhr
Vielleicht hängt Claudio Pizarro noch ein Jahr bei Werder Bremen dran. Foto: Andreas Gora

«Die Situation von Claudio steht nicht in direktem Zusammenhang mit der Vertragsverlängerung von Josh», sagte Baumann . Gespräche mit dem 40 Jahre alten Peruaner stünden im «April oder Mai» an.

Zuvor hatte Baumann die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Saison Pizarros in Bremen in einem «Sport Bild»-Interview mit «50 Prozent» beziffert: «Wenn Claudio entscheiden sollte, ein Jahr dranzuhängen, kann ich nicht versprechen, dass wir automatisch Ja sagen.»

Am Dienstag hatte Werder die vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem erst 19 Jahre alten US-Stürmer Sargent bekanntgegeben. Über Vertragsinhalte wie die Dauer des Kontrakts schweigen sich die Bremer wie gewohnt aus. Laut Medienangaben soll der zuvor bis 2021 gültige Vertrag bis 2023 verlängert worden sein und fortan eine Ausstiegsklausel beinhalten.

Wichtiger für Baumann werden in den kommenden Wochen allerdings die Gespräche mit den Brüdern Maximilian und Johannes Eggestein sowie Kapitän Max Kruse, die alle verlängern sollen. Vor allem im Fall von Johannes Eggestein gibt es offenbar etliche Interessenten. «Es gibt in so einem Vertrag sehr viel Eckpunkte, die geklärt werden müssen. Wir wissen natürlich auch, dass gute, junge Spieler auch bei anderen Clubs Interesse wecken», sagte Baumann. «Wir arbeiten sehr intensiv an einer Einigung, aber ob das klappt kann man nie vorhersehen. Ich bin da aber nicht ungeduldig, weil ich weiß, was wir den Spielern bieten können, speziell auch Johannes.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6425138?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50820%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker