Fußball: 3. Liga
Extra-Urlaub für Preußen-Stürmer Dadashov nach Länderspielen

Münster -

Erst Ende Juni wird Rufat Dadashov ins Training der Preußen einsteigen. Weil er mit Blick auf zwei EM-Qualifikationsspiele quasi direkt nach dem Saisonende ins Vorbereitungscamp der aserbaidschanischen Nationalelf flog, hatte er bislang noch keine Sommerpause.

Freitag, 07.06.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 07.06.2019, 09:10 Uhr
Rufat Dadashov (l.) ist schon seit zwei Wochen in Aserbaidschan. Foto: Jürgen Peperhowe

Die extrem kurze Sommerpause sprach schon Preußen-Kapitän Simon Scherder jüngst an. Noch weniger Zeit zum Erholen, im Prinzip gar keine, hatte bislang hingegen Rufat Dadashov. Der Angreifer ist aktuell wieder mit der Nationalmannschaft Aserbaidschans unterwegs. Diesmal stehen zwei Heimspiele im Olympiastadion Baku für die ehemalige Sowjetrepublik an. In der EM-Qualifikation (die erste Partie ging hier gegen Vizeweltmeister Kroatien 1:2 verloren) hofft der Gastgeber am Samstag gegen Ungarn und am Dienstag gegen die Slowakei (Anstoß jeweils 18 Uhr) auf die ersten Punkte.

Bereits seit zwei Wochen bereitet sich Dadashov in seinem Heimatland mit den Kollegen auf den Doppelpack vor. Sechs Tage zuvor stand er beim letzten Drittliga-Spiel des SCP in Zwickau noch von Anfang an auf dem Platz. Den Laktattest zum Einstieg in die Vorbereitung und die erste Einheit unter dem neuen Trainer Sven Hübscher wird der 28-Jährige ohnehin verpassen. Geplant ist, dass er noch mal einen 14-tägigen Sonderurlaub bekommt, um Kraft zu tanken. Ende Juni wäre er dann wieder am Ball, bis zum Saisonstart am 20. Juli dürfte es mit der Fitness keine Probleme geben. „Wir freuen uns, dass er sein Land vertritt“, sagt Sportchef Malte Metzelder. „Der Aufwand ist aber schon sehr hoch. Umso wichtiger ist es uns, dass er sich ausruhen kann. Für das erste Meisterschaftsspiel sehe ich keine Probleme.“

Dass sich der SCP um einen weiteren Mittelstürmer bemüht, hat laut Metzelder nichts mit den internationalen Pflichten von Dadashov zu tun.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6670927?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F70831%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker