Tischtennis: Kreispokal
Stolze Pokalgewinner aus Westerkappeln

Tecklenburger Land -

In souveräner Manier holte sich Westfalia Westerkappeln in eigener Halle den Kreispokal für Tischtennisteams aus der zweiten und dritten Kreisklasse.

Montag, 06.05.2019, 17:02 Uhr aktualisiert: 06.05.2019, 18:08 Uhr
Westfalia Westerkappeln wurde mit (von links) Roland Hünteler, Sven Häring und Christian Felsch Kreispokalsieger der 2. und 3. Kreisklasse. Foto: Ludger Keller

Im Halbfinale bezwangen die Westerkappelner Mitfavorit TuS Altenberge mit 4:1. Beim Spielstand von 1:1, nach der knappen Fünfsatz-Niederlage von Christian Felsch, war der 3:1-Sieg von Roland Hünteler wegweisend. Ohne Satzverlust behielt Sven Häring sowohl in beiden Einzeln als auch im Doppel mit Hünteler die Oberhand.

Im Endspiel gab das Westfalia-Trio dann dem TTC Ladbergen mit 4:0 das Nachsehen. Allein Roland Hünteler überließ Maike Elverkemper einen Satzgewinn. Die Ladberger hatten vorher den TV Ibbenbüren hauchdünn mit 4:3 in die Schranken gewiesen. Für drei der vier Punkte benötigten sie dabei einen Entscheidungssatz. Auf diese Weise setzte sich Peter Winter gegen Hans-Jörg Heintz und Konrad Damer, der eine 2:0-Satzführung nicht zu nutzen verstand, durch.

Zweimal punktete auch Stefan Haase, gegen Karsten Löwer in fünf Sätzen. Eine 1:4-Niederlage musste sich der TVI im Spiel um den dritten Platz vom TuS Altenberge gefallen lassen. Beim Spielstand von 0:2 gelang Karsten Löwer nach einem 0:2-Satzrückstand der einzige Punkt. Die übrigen vier Vergleiche gingen zwar mit 0:3 verloren, aber das Ibbenbürener Doppel Damer/Löwer scheiterte nur ganz knapp mit 9:11, 10:12 und 9:11.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6593345?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57548%2F
Neue Uran-Transporte nach Russland
Ein Transportzug mit abgereichertem Uran steht auf dem Gelände der Gronauer Urananreicherungsanlage. Das kleine Bild zeigt gelagerte Tails-Behälter in Russland.
Nachrichten-Ticker