Beachvolleyball: USC Münster
Paul Becker zurück in die Heimat

Münster -

In der Halle bleibt er dem USC erhalten – als Hallensprecher, im Sand nimmt Paul Becker Abschied: Den 27-Jährigen hat das Heimweh gepackt.

Dienstag, 23.01.2018, 14:01 Uhr

Paul Becker (l.), hier an der Seite von Jonas Schröder, kehrt Münster den Rücken. 
Paul Becker (l.), hier an der Seite von Jonas Schröder, kehrt Münster den Rücken.  Foto: Jürgen Peperhowe

Zwei Jahre lang vertrat Paul Becker auf den Beachvolleyball Plätzen Deutschlands die Farben des USC Münster . Erst an der Seite von Jan Romund, dann sehr erfolgreich mit Jonas Schröder . Doch zum Sommer 2018 verlässt der 27-Jährige den Club vom Berg Fidel und schließt sich mit seinem Partner seinem Heimatverein TG Rüsselsheim an.

„Es waren immer offene und ehrliche Gespräche mit dem USC“, sagt Becker, der zurück in seine Heimatregion gekehrt ist und derzeit an der Uni Mainz im Klausurenstress ist. Dabei spielten logistische Gründe eine tragende Rolle für den Vereinswechsel, der in Frankenberg geborene Becker schätzt die kurzen Wege zum Training oder zur Physiotherapie. „Ich benötige nur 15 Minuten, das ist optimal“, erklärt Becker, der im Winter immer mal wieder für den Zweit­ligisten TG Rüsselsheim II als Libero aufläuft.

Den Kontakt zum USC aber wird der Linkshänder nicht verlieren, Becker ist zumindest bis zum Saisonende weiter als Hallen­sprecher bei den Bundesliga-Partien im Einsatz. Und auch für die kommende Saison ist eine Fortsetzung angedacht.

Mit Becker/Schröder – die DM-Siebten standen auf der Smart-Beach-Tour 2017 fünf Mal auf dem Podest – verliert der USC ein weiteres Aushängeschild. Zuvor hatte schon Kim Behrens aus beruflichen Gründen ihren Wechsel bekanntgegeben. Die 25-jährige Polizistin, die mittlerweile in Stuttgart lebt und arbeitet, startet in Zukunft für den OSC Baden-Württemberg.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5451674?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F685692%2F
Urteil: Vier Angeklagte müssen lange Haftstrafen antreten
Fall von besonders schwerer Brandstiftung: Urteil: Vier Angeklagte müssen lange Haftstrafen antreten
Nachrichten-Ticker