Leichtathletik: Deutsche Meisterschaften
Franziska Pelkmann vom TV Friesen Telgte in den Top Ten

Telgte -

Bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften des Deutschen Turner-Bundes (DTB) in Enkheim zeigte sich die zwölfjährige Franziska Pelkmann vom TV Friesen Telgte in ausgezeichneter Form. Vereinskollegin Eva Weßendorff bestätigte die Norm.

Dienstag, 24.09.2019, 10:00 Uhr
Strahlten nach den Deutschen Meisterschaften: Eva Weßendorff (l.) und Franziska Pelkmann vom TV Friesen. Foto: TV Friesen

Bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften des Deutschen Turner-Bundes (DTB) in Enkheim zeigte sich die zwölfjährige Franziska Pelkmann in ausgezeichneter Form. Mit gleich drei persönlichen Bestleistungen, mit einer Mehrkampfbestleistung und einer Steigerung über 75 Meter gegenüber den letzten Wettkämpfen überzeugte sie „mit einer super Platzierung“, strahlte Ludger Dahlmann-Plagge , Leichtathletik-Abteilungsleiter des TV Friesen Telgte, angesichts des zehnten Ranges.

Pelkmann hatte sich zum Ziel gesetzt, die Punktzahl der Qualifikation zu bestätigen oder sogar zu verbessern. Das gelang mit 44,04 Punkten und damit mit einer Steigerung um 1,5 Punkte. Zudem wollte sie mindestens Platz 15 erreichen und möglichst nah an die besten Zehn herankommen. Auch dieses Vorhaben setzte die Ostbevernerin souverän um. Mit einem fulminanten 1000-Meter-Lauf, in dem sie ihre Bestzeit gleich um 13 Sekunden auf 3:30 Minuten verbesserte, sicherte sie sich eine Top-Zehn-Platzierung und belegte bei einer Sonderwertung des Jahrgangs 2007 sogar Rang vier.

Auch die Resultate in den anderen vier Disziplinen waren überzeugend. Über 75 Meter gelang Pelkmann eine Verbesserung gegenüber den jüngsten Wettkämpfen auf 11,12 Sekunden. Im Weitsprung bestätigte sie ihre Leistung aus Havixbeck mit 4,55 Metern und einer Bestleistung innerhalb eines Mehrkampfes. Vor den 1000 Metern ließ die Friesen-Athletin noch zwei persönliche Rekorde im Kugelstoßen (6,19 Meter) und im Schleuderballwerfen (28,27 Meter) folgen. So wurde Pelkmann insgesamt Zehnte.

Im Schleuderballwerfen der Zwölf- und 13-Jährigen belegte Vereinskollegin Eva Weßendorff Rang 17 mit 28,69 Metern. Damit lag sie zwar unter ihrem Ergebnis der Qualifikation, bestätigte aber die Norm. „Um weiter nach vorne zu kommen, wäre eine Steigerung der persönlichen Bestleistung nötig gewesen“, erklärte Dahlmann-Plagge.

Der Abteilungsleiter zog ein positives Fazit: „Ein gelungener Wettkampf unseres Nachwuchses mit teilweise herausragenden Ergebnissen. Es war ein tolles Ereignis. Das Ziel ist es, auch im nächsten Jahr die Qualifikation für die ,Deutschen’ zu erreichen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6954090?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Bisher keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung
 
Nachrichten-Ticker