Bezirksliga-Relegation: SV Burgsteinfurt unterliegt Nordkirchen nach Elfmeterschießen
SV Burgsteinfurt hat alles gegeben und ist trotzdem raus

Burgsteinfurt -

Der SV Burgsteinfurt ist aus dem Rennen um den Aufstieg via Relegation ausgeschieden. In Gievenbeck unterlag der SVB nach Elfmeterschießen gegen den FC Nordkirchen mit 10:11.

Sonntag, 02.06.2019, 19:50 Uhr aktualisiert: 03.06.2019, 14:28 Uhr
Alex Hollermann (l.) und Ricardo da Silva (r.) ackerten unermüdlich und waren auch vom Elfmeterpunkt aus erfolgreich. Nico Schmerling gab die Kopfballverlängerung, die zum 1:0 durch Hollermann führte. Foto: Günter Saborowski

Über 120 Minuten auf dem Gievenbecker Rasen und insgesamt 26 Elfmeter hat es gebraucht, dass ein mehr als angeschlagener SV Burgstenfurt im ersten Relegationsspiel gegen den FC Nordkirchen in die Knie ging. 10:11 (1:1) hieß es nach Elfmeterschießen in zwei Durchgängen, da es mehr als nur die ersten fünf Schützen brauchte, um einen Sieger zu ermitteln. Hut ab vor dieser Stemmerter Mannschaft, die bis zur letzten Minute alles gegeben hat.

„Schade, wir hätten gerne am Donnerstag noch mal gespielt. Unter normalen Voraussetzungen hätten wir das Spiel nicht verloren. Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen“, war Trainer Christoph Klein-Reesink nach dem Spiel voll des Lobes für sein Team.

Der SV Burgsteinfurt scheidet nach einem Elfmeterkrimi aus der Relegation

1/19
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski
  • Mit 10:11 nach Elfmeterschießen war der SV Burgsteinfurt dem FC Nordkirchen unterlegen. Foto: Günter Saborowski

Normal waren die Umstände vor der Partie wahrlich nicht. Philipp Brüggemeyer spielte mit einer Erkältung und mindestens zwei Ibuprofen, Jens Hauptmeier sollte mit Knieproblemen gar nicht zum Einsatz kommen, musste aber, da es bei Brüggemeyer nach 60 Minuten nicht mehr ging. Daniel Brake, für den am Knie verletzten Lars Kormann in der 59. Minute eingewechselt, hatte acht Wochen lang keinen Ball am Fuß. Sam Anyanwu fehlte privat, Thomas Artmann und Lucas Bahlmann saßen verletzt auf der Bank. Ganz anders Nordkirchen, dessen Ersatzbank prall gefüllt war und sich zwischenzeitlich zehn Spieler warmliefen.

Dem Spiel jedoch war dies nicht anzumerken. Bereits in der 13. Minute verlängerte Nico Schmerling einen Einwurf von Lars Bode mit dem Kopf. Alex Hollermann war schneller als sein Gegenspieler und schob zur Führung ein. Nordkirchen war geschockt und spielte im Weiteren verunsichert. Zur Pause hieß es immer noch 1:0, und Klein-Reesink ärgerte sich über die verpassten Chancen: „Wir müssen das zweite und dritte machen.“ Gemeint waren die Möglichkeiten von Hollermann nach Flanke von Kormann (37.) und Kai Hintelmann, dessen Heber über den herauseilenden Torwart Sandhowe am Tor vorbeitrudelte (43.).

Nordkirchener Torchancen gab es kaum, erst nach dem Wechsel erzielte Joachim Mrowiecz nach einer Flanke von Patrick Trawinski den Ausgleich. Nun allerdings war Nordkirchen am Drücker und hatte mehr Möglichkeiten, die aber von Krüger (56.) und Dennis Närdemann (67.) vertan wurde.

Auf der Gegenseite hätte da Silva einen Eckball beinahe direkt verwandelt. Philipp Sandhowe kam gerade noch mit der Hand an den Ball. Auszeichnen durfte sich auch Brameier, der gegen Trawinski im Eins-gegen-eins glänzend parierte.

In der Verlängerung ließen die Kräfte bei allen Akteuren merklich nach, Krämpfe stellten sich ab der 110. Minute ein. Sämtlichen Aktionen fehlte es an Genauigkeit, egal ob beim Zuspiel oder im Abschluss. Die Spieler gingen buchstäblich auf dem Zahnfleisch. Dennoch liefen Hollermann, da Silva oder Hintelmann weiter jedem Ball hinterher. Hochachtung vor dieser Leistung.

Burgsteinfurt: Brameier - Bode, Brüggemeyer (63. Hauptmeier), Moor, Hintelmann - Greiwe, Feldhues - da Silva, Schmerling, Kormann (59. Brake) - Hollermann.

Tore: 1:0 Hollermann (13.), 1:1 Mrowiecz (49.).

Elfmeter: 2:1 Hollermann, 2:2 Fricke, Feldhues - Sandhowe hält, 2:3 Krüger, 3:3 Hintelmann, Eroglu - Brameier hält, 4:3 Bode, 4:4 Schwick, 5:4 Brameier, 5:5 Trawinski, 6:5 Moor, 6:6 Tönning, Brake - Pfosten, Mrowiecz - Brameier hält, Hauptmeier - übers Tor, Bröer - Brameier hält, 7:6 Schmerling, 7:7 Fritsche, 8:7 da Silva, 8:8 Venneker, 9:8 Greiwe, 9:9 Sandhowe, 10:9 Hollermann, 10:10 Fricke, Feld­hues - Sandhowe hält, 11:10 Krüger.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6661513?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Mopsdame Wilma ist wieder da
Ein deutsches Hundeleben kann ganz schön turbulent sein: Edda, von ihrem jetzigen Frauchen in Wilma umbenannt, hat in ihrem jungen Hundeleben schon einen Streifen mitgemacht.
Nachrichten-Ticker