Reiten: Turnier des ZRFV Altenberge
Gastgeber RV Altenberge hatte mit der Mannschaft die Nase vorn

Altenberge -

Ein weiterer Höhepunkt und Zuschauermagnet beim Turnier in Altenberge war das Mannschaftsspringen, das auf E-, A- und L-Niveau ausgetragen wurde.

Montag, 01.04.2019, 13:40 Uhr
Die Altenberger Mannschaft, bestehend aus Janina Dües, Frida Draht und Louisa Dütting, siegten im Mannschaftsspringen E-A-L Foto: kk

-nNeben den M- und S-Springen, die vor allem Profis und Semiprofis nach Altenberge lockten, wurden auch viele Prüfungen ausgetragen, die den breitensportlichen Bereich abdeckten. Spannend wurde es vor allem während des Mannschaftsspringens am Samstag.

Sechs Teams nutzten die Gelegenheit, mit Freunden oder Vereinskameraden gemeinsam um Schleifen und Pokale zu kämpfen. Das Besondere an diesem Springen war, dass drei unterschiedliche Leistungsniveaus (E, A und L) an den Start gingen.

Die beiden Altenberger Mannschaften blieben als einzige fehlerfrei, sodass Janina Dües, Frida Draht und Louisa Dütting aufgrund der schnelleren Zeiten den Sieg davontrugen. Christina Knichwitz, Mara Stratmann und Insa Joschko reihten sich auf dem Silberrang ein. Bronze ging nach Greven an Antonia Fiege, Thea Greta Hufelschulte und Till Brüning.

Um erste Qualifikationspunkte für das Finale des Sparkassen Oldie-Cups kämpften am Samstag Reiterinnen und Reiter älter als 35 Jahre. Zwei Neuenkirchener Reiter standen in der Siegerehrung ganz vorne. Alfons Exeler, seit vielen Jahren erfolgreich bei dieser Turnierserie unterwegs, siegte im Sattel seiner altbewährten Stute Cora. Dicht auf den Fersen war ihm Daniela Exeler, die Shirley Sue gesattelt hatte.

Mit Merle Gellking siegte im Stilspringen der Klasse A eine Reiterin vom Nachbarverein Nordwalde. Sie gewann im Sattel von Piano mit einer Wertnote von 8,2. Greta Rohmann (Nordwalde) sowie Luisa Kersting, Dina Nordhoff, Lea Schippmann und Lorena Bornhold (alle vom ZRFV Altenberge) freuten sich ebenfalls über Platzierungen in dieser Prüfung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6511711?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker