Bezirksliga: Wilmsberg verliert in Recke
Nix ist‘s mit der Tabellenführung

Borghorst -

Der Traum vom Tabellenführer für eine Nacht hat sich in Recke in Luft aufgelöst. Der SV Wilmsberg unterlag beim TuS mit 1:2 und bleibt weiterhin Zweiter.

Sonntag, 21.10.2018, 17:52 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 20.10.2018, 19:10 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 21.10.2018, 17:52 Uhr
Marcel Thoms (vorne) und Nils Schemann versuchten es in der Schlussphase mit langem Bein, doch das 2:2 wollte nicht fallen. Foto: gs

Wer Tabellenführer werden möchte – und wenn auch nur für eine Nacht –, der muss beim Gegner eine ordentliche Leistung abliefern. Das ist dem SV Wilmsberg beim TuS Recke nicht gelungen. Mehr noch, bei der 1:2 (1:1)-Niederlage unterliefen Raffael Dobbe und Lukas Schröder zwei Patzer, die prompt zu Toren führten und dem Gastgeber am Samstagabend einen 2:1-Erfolg bescherten.

„Wenn man die schlechteste Saisonleistung abliefert, dann muss man wohl in eine Niederlage einwilligen. Wir hatten zuletzt ja sogar noch die Chance zum 2:2. Aber ein Unentschieden wäre nicht verdient gewesen“, sagte ein enttäuschter Trainer Christof Brüggemann nach Spielschluss.

Nils Schemann hatte den SVW nach einem Eckball per Kopf in Führung gebracht (12.). Marvin Strotmann glich nach einem zu kurz geratenen Rückpass von Raffael Dobbe aus (29.). Patzer Nummer eins. Patzer Nummer zwei ereignete sich nach der Pause, als Keeper Lukas Schröder einen Rückpass nur unzulänglich nach vorne schlug. Rene Heeke ließ sich nicht lange bitten und markierte das 2:1.

Wilmsberg unterliefen eine Menge Fehler im Spielaufbau, vielleicht auch, weil Recke sehr hoch verteidigte und früh störte. Immer wieder musste Schröder nach dem Rückstand eingreifen, oft rettete er per Fußabwehr.

Als die Piggen auf Dreierkette umgestellt hatten, und mit Cedric Eisfeldt für Groll ein zweiter Stürmer kam, wurde es auch nicht besser. Im Gegenteil, die besten Chancen waren eindeutig auf Recker Seite: so zum Beispiel in der 74. Minute durch einen Pfostentreffer von Max Stermann oder Maik Klostermanns Versuch nach Fehler von Niclas Ochse. Schröder parierte erneut mit dem Fuß. Er hatte in der 93. Minute per Kopf nach einem Freistoß noch die beste Möglichkeit, köpfte jedoch über den Recker Kasten.

SVW: Schröder - Schemann, Dobbe, Markfort, Wehrmann (73. M. Thoms) - Wies, Ochse - Groll (60. Eisfeldt), Bredeck, Maia Rego - Hesener.

Tore: 0:1 Schemann (12.), 1:1 Strotmann (29.), 2:1 Heeke (51.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6134449?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker