Volleyball
Die ersten Damen der SG Sendenhorst lösen die Pflichtaufgabe erfolgreich

Sendenhorst -

Ein Sieg gegen die Inhaber der Roten Laterne? Natürlich: Ein Pflichtsieg! Das klappte für die Sendenhorsts erste Damen. Wenngleich nicht alles Gold war, was glänzte. Das galt auch für die zweiten Damen, die gleich zweimal im Einsatz waren.

Dienstag, 26.02.2019, 17:42 Uhr aktualisiert: 01.03.2019, 13:32 Uhr
Die erste Damenmannschaft der SG Sendenhorst um Annika Neuhaus im Angriff (Nummer 10) siegte am Wochenende gegen das Tabellenschlusslicht aus Greven glatt in drei Sätzen. Foto: SG Sendenhorst

Vier der fünf Seniorenmannschaften der Sendenhorster Volleyballabteilung waren am vergangenen Wochenende im Einsatz.

Die erste Damenmannschaft spielte Zuhause in der Westtorhalle gegen das Tabellenschlusslicht aus Greven, somit eine Pflichtaufgabe. Und diese Pflichtaufgabe löste die Mannschaft von Kapitänin Kim Brechtenkamp auch mit einem 3:0 (25:19, 25:20, 25:15), wenn auch nicht immer ganz souverän. Besonders in den ersten beiden Sätzen machte sich die SG das Leben selber etwas schwer, fehlende Kommunikation und einfache Fehler traten vermehrt auf. Dennoch waren die drei Punkte im Sack und die Relegation rückt näher. „Wir haben drei Punkte, das war das Ziel. Allerdings waren wir nicht immer so zwingend, wie ich mir das gewünscht hätte“, so Coach Stefan Schubert.

Die z weite Damenmannschaft hatte gleich zwei Spiele. Und dabei zeigte das Team zwei komplett unterschiedliche Gesichter. Gegen den BSV Ostbevern leistete sich die auf Rang drei platzierte SG am Freitagabend viel zu viele Eigenfehler und fand kein Stück zum gewohnten Spiel. So verlor die Truppe von Coach Raphael Klaes in 0:3-Sätzen (17:25, 19:25, 23:25). „Ich glaube, sowas habe ich noch nicht erlebt, ich bin sprachlos. Wir haben gegen die Niederlage nicht gekämpft, haben es einfach über uns ergehen lassen“, resümierte der sichtlich schockierte Trainer. 20 Stunden später, in der Westtorhalle am Samstag, zeigte die Mannschaft mit den gleichen Spielerinnen eine extrem gute Leistung. Dem Gegner aus Alverskirchen, vorher einen Punkt vor Ostbevern gewesen, ließ Sendenhorst dank starker Aufschläge und eines druckvollen Angriffs in drei Sätzen (25:15, 25:11, 25:13) nicht den Hauch einer Chance. „Heute bin ich sehr zufrieden. So stelle ich mir das vor. Ich habe nichts zu meckern“, kommentierte Klaes.

Den nächsten Erfolg fuhr die dritte Damenmannschaft ein. Gegen den Tabellenvierten TV Friesen Telgte musste der Tabellenletzte aus Sendenhorst eine gute Leistung zeigen. Das klappte: Am Ende siegten die Damen von Übungsleiter Frank Walter mit 3:2 (22:25, 26:24, 25:18, 10:25, 15:7). Hierbei ragte insbesondere Mittelangreiferin Leonie Happe mit einem starken Auftritt heraus. „Das war ein gutes Spiel von uns. Wir belohnen uns und sammeln weiter Punkte“, lobte Walter.

Eine akzeptable Leistung in einem schwierigen Spiel lieferte die Herrenreserve ab. Sie hatten den Tabellenzweiten Saxonia Münster II vor sich. Letztlich musste sie sich 0:3 (13:25, 13:25, 16:25) geschlagen geben. In einigen starken Aktionen im Angriff und auch Block behauptete sich die SGS aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Trotzdem rutscht das Team vorzeitig auf den vorletzten Platz ab.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6423335?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker