Fußball: Kreisliga A 2 Münster
SV Bösensell marschiert weiter: 3:0 gegen SV Rinkerode

Bösensell -

Drittes Spiel – dritter Sieg: Die Kreisliga A-Fußballer des SV Bösensell gaben sich im zweiten Heimspiel innerhalb von nur sechs Tagen keine Blöße. Nach dem 3:1-Erfolg gegen GW Albersloh wurde der SV Rinkerode am Samstag souverän mit 3:0 (1:0) bezwungen.

Sonntag, 08.09.2019, 11:12 Uhr aktualisiert: 08.09.2019, 20:18 Uhr
Einen Schritt zu spät: Im letzten Moment klärt in dieser Szene Lennart Lüke vor Bösensells Florian Bußmann. Foto: Johannes Oetz

„Das Resultat geht auch in dieser Höhe in Ordnung“, berichtete SVB-Trainer Fabian Leifken . „Wir haben den Gegner 90 Minuten gut im Griff gehabt.“

Die Gäste wurden von ihrem Trainer Roland Jungfernmann äußerst defensiv eingestellt. Insgesamt acht Spieler waren damit beschäftigt, das eigene Tor zu verteidigen. „Am Anfang wurden zu oft lange Bälle gespielt“, so Leifken. Den ersten „richtig guten Angriff“ schlossen die Platzherren fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff mit dem Führungstreffer ab. Nach einer Kombination über Lennard Overhoff , Mirko Lips, Florian Bußmann und Lars Rückel war letztlich Till Leifken aus fünf Metern erfolgreich.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel durfte der Bösenseller Anhang ein zweites Mal jubeln. Diesmal bediente Overhoff mit einem Pass aus der eigenen Hälfte mustergültig Bußmann, der SVR-Torhüter Lennart Lüke keine Abwehrmöglichkeit ließ. Für den 3:0-Endstand sorgte nach 68 Minuten Till Leifken mit einem Schuss aus sechs Metern. Der Doppel-Torschütze hätte kurze Zeit später sogar noch seinen dritten Treffer erzielen können, jedoch scheiterte der Bösenseller an Lüke.

„Die Jungs haben mit flachen Bällen gut über außen die Angriffe vorgetragen. Das war deutlich besser als noch vor der Pause“, freute sich der SVB-Coach. Auf der anderen Seite besaßen die Jungfernmann-Schützlinge lediglich zwei Möglichkeiten in den gesamten 90 Minuten.

Bereits am Donnerstag (12. September) geht es für den SV Bösensell mit dem Nachbarschaftsduell bei GS Hohenholte weiter. „Wir freuen uns, so schnell das nächste Spiel zu haben und wollen unseren Lauf fortsetzen“, erklärte Fabian Leifken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6908243?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Neue Uran-Transporte nach Russland
Ein Transportzug mit abgereichertem Uran steht auf dem Gelände der Gronauer Urananreicherungsanlage. Das kleine Bild zeigt gelagerte Tails-Behälter in Russland.
Nachrichten-Ticker