Handball: U 17-Verbandsliga
Stammgast ASV Senden betritt Neuland

Senden -

Die B-Jugend des ASV Senden hat am Sonntag, 18 Uhr, die JSG Handball Ibbenbüren zu Besuch. Thomas Hammerschmidt hätte nichts gegen einen Sieg im ersten Saisonspiel. Etwas anderes ist dem Coach aber viel wichtiger.

Mittwoch, 04.09.2019, 18:45 Uhr aktualisiert: 04.09.2019, 18:50 Uhr
Weiß wenig über die Konkurrenten, findet aber eh andere Dinge wichtiger als die nackten Ergebnisse: Thomas Hammerschmidt. Foto: flo

Die U 17 des ASV Senden ist Stammgast in der Verbandsliga 2. Und doch betritt das Team laut B-Jugend-Trainer Thomas Hammerschmidt ein Stück weit Neuland: „Da es in jedem Jahr einen regen Austausch an Spielern gibt, kann ich die Stärke der Spielklasse überhaupt nicht einschätzen.“ Zumal seine Schützlinge allein Qualifikationsspiele auf Kreisebene bestritten: „Was in den anderen Kreisen los war? Keine Ahnung.“ Nur dem BSV Roxel ist die Hammerschmidt-Sieben im Rahmen der Quali begegnet (Senden gewann deutlich).

Der ASV-Coach hat allenfalls die vage Vermutung, dass mit dem ASV Hamm Westfalen zu rechnen sei, „die hatten in der Vorsaison eine sehr starke C-Jugend“. Ähnliches habe er von der JSG Handball Ibbenbüren vernommen, die am Sonntag, 18 Uhr, in der Neuen Halle gastiert.

Ausbildung im Fokus

Dem eigenen Team traue er zu, ebenfalls eine ordentliche Rolle zu spielen. Was aber nicht sein Hauptanliegen sei: „Der Ausbildungsgedanke steht eindeutig im Vordergrund.“ Dazu passt, dass seine Besten regelmäßig bei den A-Jugendlichen aushelfen, „auch das bringt sie wieder ein Stück weiter“. Die nackten Ergebnisse dienten da, „obschon die Jungs den Ehrgeiz haben, Spiele zu gewinnen, eher der „Entwicklungskon­trolle“.

Der Sprung von der U 15 in die U 17 sei nicht ohne, „da wird Kinder- zu Männerhandball“. Die Physis spiele fortan eine größere Rolle. Auch das Einstudieren einer 6:0-Deckung zählt zu den Ausbildungszielen, bis zur C-Jugend wird ausschließlich im 3:2:1-System verteidigt. Neu im Team sind Jannes Finger, Marten Hausen, Tom Hesselmann, Hannes Jägersmann, Lennard Kasberg, Marvin Kirchner, Paul Lepkes, Jan Gerigk, Anton Geier (alle eigene U 15) und Nils Reichow (HSG Gremmendorf-Angelmodde).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6900819?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Neue Uran-Transporte nach Russland
Ein Transportzug mit abgereichertem Uran steht auf dem Gelände der Gronauer Urananreicherungsanlage. Das kleine Bild zeigt gelagerte Tails-Behälter in Russland.
Nachrichten-Ticker