Fußball: 3. Liga
Preußen stehen mit leeren Händen da - Kazior trifft für Werder

Münster -

Der SC Preußen Münster hat die erste Niederlage in der 3. Liga am 4. Spieltag hinnehmen müssen. Der Fußball-Drittligist unterlag vor 6571 Zuschauern gegen Werder Bremen II mit 0:1 (0:1) durch einen Kopfballtreffer von Rafael Kazior. Damit hat der SCP den Kontakt zu den Toprängen erst einmal verloren.

Samstag, 05.08.2017, 17:08 Uhr

Rafael Kazior jubelt nach dem 1:0. Foto: Sebastian Sanders

 Die positive Serie der Preußen ist beendet. Nach sieben Punkten aus den ersten drei Partien verlor die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann das Heimspiel gegen Werder Bremen II vor 6571 Zuschauern mit 0:1 (0:1). Rafael Kazior (28.) traf vor der Pause für die Gäste, der SCP vergab in der zweiten Halbzeit eine Reihe erstklassiger Chancen zum Ausgleich. Hatten die Preußen noch beim 1:0-Auswärtssieg in Würzburg glücklich dreifach gepunktet, durften sie sich bei der Heimniederlage wie die Würzburger am Mittwoch fühlen. Ausgleichende Gerechtigkeit? Eher Fußball halt.

Trainer Möhlmann ließ seinen Worten Taten folgen. Er wechselte auf beiden Außenpositionen im Mittelfeld, das hätte ihn alles bislang nicht so überzeugt, hatte er am Freitag noch gesagt. Und so waren Jeron Al-Hazaimeh und Tobias Rühle plötzlich raus, die in Würzburg beim glücklichen 1:0-Sieg begonnen hatten. Lennart Stoll auf der rechten Seite und Moritz Heinrich im linken Bereich waren im Spiel.

Saison 2017/18 - 4. Spieltag: Preußen Münster - SV Werder Bremen II

1/55
  • Sanders20170805_IMG_1667

    Jeron Al-Hazaimeh vergibt die Chance zum 1:1.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Jeron Al-Hazaimeh vergibt die Chance zum 1:1.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Adriano Grimaldi, Philipp Eggersglüh

    Foto: Sebastian Sanders
  • Tobias Duffner am Boden, Tobias Warschewski schiebt den Ball ins Tor, aber Schiedsrichter Stefen Mix gibt den Treffer nicht.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Tobias Duffner am Boden, Tobias Warschewski schiebt den Ball ins Tor, aber Schiedsrichter Stefen Mix gibt den Treffer nicht.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Tobias Duffner am Boden, Tobias Warschewski schiebt den Ball ins Tor.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Tobias Duffner am Boden, Tobias Warschewski schiebt den Ball ins Tor.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Das Team nach dem Spiel.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Philipp Eggersglüh, Danilo Wiebe

    Foto: Sebastian Sanders
  • Das Team nach dem Spiel.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Adriano Grimaldi, Lion Schweers, Tobias Duffner freut sich mit Dario Thürkauf

    Foto: Sebastian Sanders
  • Tobias Warschewski

    Foto: Sebastian Sanders
  • Nils Körber, Rafael Kazior

    Foto: Sebastian Sanders
  • Die Bremer schindeten viel Zeit zum Ende.
    Tobias Rühle redet mit Schiedsrichter Steffen Mix.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Dennis Rosin, Tobias Warschewski, Dominic Volkmer

    Foto: Sebastian Sanders
  • Jeron Al-Hazaimeh

    Foto: Sebastian Sanders
  • Jeron Al-Hazaimeh

    Foto: Sebastian Sanders
  • Adriano Grimaldi

    Foto: Sebastian Sanders
  • Michele Rizzi

    Foto: Sebastian Sanders
  • Michele Rizzi, Dennis Rosin

    Foto: Sebastian Sanders
  • Tobias Rühle

    Foto: Sebastian Sanders
  • Danilo Wiebe mit Schmerzen.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Tobias Warschewski, Levent Aycicek

    Foto: Sebastian Sanders
  • Adriano Grimaldi, Dominic Volkmer

    Foto: Sebastian Sanders
  • Adriano Grimaldi und Tobias Warschewski ziehen zum Tor.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Adriano Grimaldi

    Foto: Sebastian Sanders
  • Adriano Grimaldi, Jannes Vollert

    Foto: Sebastian Sanders
  • Isiah Ahmad Young sieht von Schiedsrichter Steffen Mix die gelb/rote Karte.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Trinkpause von Michele Rizzi, Danilo Wiebe, Sebastian Mai, Lion Schweers, Stéphane Tritz

    Foto: Sebastian Sanders
  • Stéphane Tritz, Thore Jacobsen, Tobias Rühle

    Foto: Sebastian Sanders
  • Rafael Kazior, Sebastian Mai

    Foto: Sebastian Sanders
  • Adriano Grimaldi, Tobias Warschewski

    Foto: Sebastian Sanders
  • Rafael Kazior, Moritz Heinrich, Michele Rizzi

    Foto: Sebastian Sanders
  • Martin Kobylanski, Thore Jacobsen

    Foto: Sebastian Sanders
  • Moritz Heinrich muss seinen Schuh wechseln.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Adriano Grimaldi, Dominic Volkmer

    Foto: Sebastian Sanders
  • Trainer Benno Möhlmann

    Foto: Sebastian Sanders
  • Martin Kobylanski

    Foto: Sebastian Sanders
  • Michele Rizzi, Levent Aycicek

    Foto: Sebastian Sanders
  • Danilo Wiebe

    Foto: Sebastian Sanders
  • Moritz Heinrich

    Foto: Sebastian Sanders
  • Torwarttrainer Milenko Gilic

    Foto: Sebastian Sanders
  • Torwarttrainer Milenko Gilic

    Foto: Sebastian Sanders
  • Jannes Vollert, Martin Kobylanski

    Foto: Sebastian Sanders
  • Philipp Eggersglüß, Martin Kobylanski

    Foto: Sebastian Sanders
  • Lion Schweers, Rafael Kazior

    Foto: Sebastian Sanders
  • Nils Körber, Torwarttrainer Milenko Gilic

    Foto: Sebastian Sanders
  • Trainer Benno Möhlmann

    Foto: Sebastian Sanders
  • Adriano Grimaldi, Moritz Heinrich

    Foto: Sebastian Sanders
  • Moritz Heinrich, Philipp Eggersglüß

    Foto: Sebastian Sanders
  • Frank Westermann (Aufsichtsratvorsitzender SC Preußen Münster), Bernhard Niewöhner (Vorstand SC Preußen Münster), Jochen Terhaar (Aufsichtsrat SC Preußen Münster), Hans-Jürgen Eidecker

    Foto: Sebastian Sanders
  • Michele Rizzi, Levent Aycicek, Danilo Wiebe.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Trainer Benno Möhlmann

    Foto: Sebastian Sanders
  • Rafael Kazior jubelt zum 1:0.

    Foto: Sebastian Sanders
  • Adriano Grimaldi, Idrissa Toure

    Foto: Sebastian Sanders

Es war ein flottes Unterfangen auf beiden Seiten, was sich da entwickelte. Zwar fehlten die ganz hochkarätigen Chancen, aber beide Teams bemühten sich um Tempo und schnelles Überbrücken des Mittelfelds. Die erste richtig gute Möglichkeit hat Münsters Kapitän Adriano Grimaldi mit einem Kopfball nach 20 Minuten. Münsters Abwehr stand lange sicher, bis zur 28. Minute. Zunächst ließ Stephane Tritz die Flanke von der linken Seite von Thore Jacobsen zu, in der Strafraummitte agierte Lion Schweers fahrig, Routinier Rafael Kazior traf abgezockt zur Führung der Gäste.

Doch Münster hatte eine Antwort parat, doch der agile Martin Kobylanski hatte Pech, als er mit einem Drehschuss in der 29. Minute nur den Pfosten traf. Wenig später wurde ein Schuss von Lennart Stoll (35.) im letzten Moment geblockt. Die Werderaner blieben gefährlich, zwar ohne den ganz großen Zog vor dem Tor, aber mit viel individueller Qualität im Spiel. Doch es war den Preußen vorbehalten, die letzte Möglichkeit vor der Pause zu haben. Nach einem Kopfball-Ableger von Moritz Heinrich konnte aber Michele Rizzi (43.) den Ball nicht unter Kontrolle bekommen. Bremen führte zur Pause mit 1:0 in Münster.

Ausgleich verdient

Der SCP kam - etwas wackelig aus der Kabine. Die ersten Szenen gehörten den Werderanern, sie versuchten Konter zu fahren, die Hausherren mussten sich noch sortieren. Doch mit dem eingewechselten Rühle kam nun etwas mehr Fahrt ins Spiel auf der rechten Seite. Seine Flanke nach 58 Minuten hätte fast zum Ausgleich geführt, doch der Kopfball von Kobylanski wurde von Werder-Keeper Tobias Duffner sensationell abgewehrt. Nächster Anlauf über Rühle (62.), doch der Pass vom Mittelfeldspieler wird von Adriano Grimaldi nicht gut verarbeitet und landet als Schuss auf der Hammer Straße.

Einzelkritik: SC Preußen Münster - SV Werder Bremen II

1/14
  • Nils Körber

    Nils Körber: Der Held von Duisburg wurde diesmal kaum gefordert. Fehlerlos, kurz vor Schluss verhinderte er das 0:2. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stéphane Tritz: Vor der Pause mit einigen Schwächen. Etwa beim 0:1 verhinderte er die Vorarbeit von Thore Jacobsen nicht. Nach der Pause blühte der Franzose dann auf, erhielt mehrfach Szenenapplaus für seinen Einsatz. Nur das Flanken klappte noch nicht immer. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sebastian Mai: Diesmal ein solider und fehlerfreier Auftritt ohne Höhen und Tiefen. Hielt sich im Aufbau weitgehend zurück, einige lange Bälle kamen nicht an. Bei Standards mit vorne, aber nie in Szene gesetzt. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Lion Schweers: Startete super mit einigen Tacklings. Danach aber mehrere kleinere Fehler, beim Gegentor kam er gegen Rafael Kazior einen Schritt zu spät. In der Schlussphase immer offensiver. Note: 3,5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Fabian Menig: Defensiv ohne Patzer, im Spiel nach vorne zu zurückhaltend. Dass er kein originärer Linksfuß ist, sieht man ab und an. Manchmal zu hektisch am Ball. Note: 3,5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Danilo Wiebe: Ganz anders als zuletzt war der alleinige Sechser gegen Werder von Beginn an voll da und äußerst präsent. Allerdings zog er dann doch auch einige Male im Zweikampf zurück und verlor die Kugel. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Lennart Stoll: Startelf-Debüt in dieser Saison, aber äußerst blass und mit mehreren Ballverlusten auf der rechten Seite. Läuferisch war das in Ordnung, aber es fehlt noch ein Stück zur Drittliga-Reife. Vor dem 0:1 unterstützte er Tritz nicht wie gewünscht. Note: 4,5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Michele Rizzi: Guter Auftritt des Mittelfeld-Chefs. Er spielte exzellente Pässe nach außen, nahm oft Tempo auf, bestach durch seine Dynamik und ordentliche Standards. Vereinzelte unglückliche Aktionen schmälerten den Gesamteindruck nur ein wenig. Note: 2,5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Martin Kobylanski: Viel mehr involviert als zuletzt, mit exzellenter Ballbehandlung nach langen Pässen. Hielt aber auch zu oft zu lange die Kugel und traf falsche Entscheidungen. Pech bei seinem Pfostenschuss. Hätte spätestens nach der Pause treffen müssen. Note: 3,5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Moritz Heinrich: Deutete einmal mehr an, was in ihm steckt. Gute Antritte, ansehnliche Schnelligkeit, hilfreich in der Defensive. Nur fehlt nach wie vor die letzte Effizienz in seinen Aktionen. Als er wieder etwas abbaute, ersetzte ihn Tobias Warschewski. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Adriano Grimaldi: Der Kapitän rieb sich einmal mehr auf, führte zahlreiche Zweikämpfe, aus denen er nicht immer als Sieger hervorging. Nach seiner Verwarnung musste er etwas vorsichtiger werden. Glücklos blieb der Angreifer diesmal im Abschluss. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Tobias Rühle: Schmorte erstmals seit fast elf Monaten auf der Bank. Damit kitzelte Trainer Benno Möhlmann ihn offenbar, denn nach seiner Einwechslung zur Pause war es immer wieder Rühle, der über rechts gefährliche Szenen einleitete, Freistöße herausholte und gute Flanken brachte. Note: 2

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Tobias Warschewski: Erster Saisoneinsatz für den Youngster, der in einer halben Stunde gleich zeigte, was in ihm steckt. Sehr aktiv, beteiligt an diversen Kombinationen, ohne Angst - und im Pech, dass sein Tor nicht zählte. Gegen Keeper Tobias Duffner war er klar eher am Ball, eigentlich kein Foul. Note: 2,5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jeron Al-Hazaimeh: Als dritter Joker zehn Minuten vor Schluss eingewechselt und gleich mit zwei Großchancen. Mindestens eine davon hätte er allerdings verwerten müssen. Keine Note

    Foto: Jürgen Peperhowe

Und dann versagte Schiedsrichter Steffen Mix Münster den Ausgleich. Wieder war Rühle beteiligt, steckte den Ball durch, der eingewechselte Tobias Warschewski war schneller am Ball als Werder-Schlussmann Duffner, traf. Doch Mix fiel auf die Schauspiel-Einlage von Duffner rein und pfiff Freistoß für Bremen. 64. Minuten waren vorbei. Ein paar Augenblicke später war Bremens Isiah Ahmad Young mit der Gelb-roten Karte noch gut bedient, als er Rühle rüde von den Beinen holte. Jetzt war Leben in der Bude, auch weil der Referee langsam die Übersicht verlor. Die Preußen hatten sich eigentlich den Ausgleich verdient, schon jetzt.

Großchance an Großchance

Dann hatte Grimaldi freie Bahn, scheiterte aber an Duffner. Und es wurde immer ruppiger, vor allem die Bremer teilten richtig aus. Doch die Preußen blieben am Drücker. Wieder Grimaldi (76.) per Kopf. Das 1:1 wollte nicht fallen. Auch nicht, als Rühles Flanke den nächsten Auswechselspieler erreichte mit Jeron Al-Hazaimeh, der aber im Fünf-Meter-Raum neben das Tor schoss. Großchance an Großchance reihte sich jetzt. Werders U23 kam kaum noch aus der eigenen Hälfte. Zwei Minuten vor dem Ende köpfte Warschewski, nur über das Tor. Wenig später, Al-Hazaimeh artistisch mit einem Seitfallzieher, auch über das Tor.

Kurzes Intermezzo vor dem Preußen-Tor, als Werder einen Konter fahren konnte, Lars Bünning aus kürzester Distanz aber an Nils Körber scheiterte. Noch einmal hatte Grimaldi die Chance zum 1:1, es sollte nicht sein. Das war es dann im Preußenstadion, die Preußen hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt. Es bleibt bei sieben Zählern nach dem 4. Spieltag.

Münster: Körber - Tritz, Mai, Schweers, Menig - Wiebe - Stoll (46. Rühle), Rizzi, Kobylanski (79. Al-Hazaimeh), Heinrich (59. Warschewski) - Grimaldi. - Trainer: Möhlmann.

Ersatzbank: Schulze Niehues (Tor), Braun, Scherder, Hoffmann.

Bremen II:  Duffner - Eggersglüß. Vollert, Volkmer, Jacobsen - Young, Toure (59. Rosin), Käuper (75. Bünning), Jensen - Kazior, Aycicek (83. Pfitzner). - Trainer: Kohfeldt.

Ersatzbank: Thürkauf  (Tor), Kaffenberger, Krol.

Tor: 0:1 Kazior (28., Flanke Jacobsen). - Zuschauer: 6571. - Schiedsrichter: Steffen Mix (Abswind). - Gelbe-rote Karte: - / Young (67.). - Gelbe Karten: Grimaldi, Rizzi, Mai / Käuper, Toure, Jacobsen, Aycicek, Bünning, Rosin.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5057461?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Polizeitaucher finden Messer in der Gracht vorm Museum
Polizeitaucher einer Technischen Einheit suchten in der Gracht vor dem Rockmuseum nach der Waffe.Das sichergestellte Messer.
Nachrichten-Ticker