Fußball: 3. Liga
Nulle und Ristic verlassen Preußen

Münster -

Preußen Münster setzt in der neuen Saison nicht mehr auf Torwarttrainer Carsten Nulle und Co-Trainer Sreto Ristic. Die auslaufenden Verträge werden nicht verlängert. Ein anderer Ex-Profi dürfte dagegen kommen.

Donnerstag, 04.05.2017, 14:05 Uhr

Ihre Zeit endet: Tortwarttrainer Carsten Nulle (links) geht, Max Schulze Niehues bleibt bis 2019.
Ihre Zeit endet: Tortwarttrainer Carsten Nulle (links) geht, Max Schulze Niehues bleibt bis 2019. Foto: Jürgen Peperhowe

Der SC Preußen Münster baut seinen Trainerstab um. Wie erwartet werden die auslaufenden Verträge mit Sreto Ristic , dem Assistenten von Chefcoach Benno Möhlmann, sowie von Torwarttrainer Carsten Nulle nicht verlängert. Erster Kandidat auf die Co-Trainer-Stelle dürfte Sven Kmetsch seine, der aktuell Co-Trainer von Schalke 04 II ist. Der Ex-Profi arbeitete bereits beim FC Ingolstadt, FSV Frankfurt und 1860 München mit Möhlmann bei den Übungseinheiten zusammen.

Torwarttrainer Carsten Nulle kam im Sommer 2015 zum SCP , unter ihm wurde zuletzt Max Schulze Niehues die Nummer eins im Preußentor. Erneut gesucht werden muss ein Co-Trainer. Nach Babacar N‘Diaye, der im Sommer 2016 ging und beim Südwest-Regionalligisten Teutonia Watzenborn-Steinberg landete, endet für Sreto Ristic die Zeit beim SCP nach einer Saison. Ristic war im vergangenen Sommer der Wunschkandidat von Trainer Horst Steffen für die Assistentenrolle gewesen und galt als Intimus des im Herbst beurlaubten Trainers. Rechnet man Athletiktrainer Marc Rösgen dazu, der nach wenige Monaten den Hut nehmen musste, ist damit der komplette Trainerstab aus dem Sommer 2016 Geschichte.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4810169?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Kobylanskis herrlicher Schlenzer bringt Preußen drei Punkte gegen Würzburg
Fußball: 3. Liga: Kobylanskis herrlicher Schlenzer bringt Preußen drei Punkte gegen Würzburg
Nachrichten-Ticker