Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Jonas Averesch ist Ochtrups „Bank von England“

Ochtrup -

In Ochtrup treffen sich am Sonntag zwei Teams, die in dieser Saison in der A-Liga ganz oben mitmischen können: der FSV Ochtrup und der FC Eintracht Rheine II. FSV-Trainer Frank Averesch sagt ein spannendes Duell voraus, bei dem sein Sohn eine der Hauptrollen einnehmen könnte.

Freitag, 14.09.2018, 15:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 14.09.2018, 15:00 Uhr
Jonas Averesch (l.) ist ein sicherer Rückhalt des FSV. Das soll auch gegen Rheine so bleiben. Foto: Marc Brenzel

Frank Averesch ist nicht nur dem Fußball verfallen, nein, der Trainer des FSV Ochtrup ist auch ein leidenschaftlicher Sportschütze. Am Sonntag nimmt er die „Zweite“ der Eintrachtler ins Visier.

Dass mit Tim Niehues und Pawel Ozog zwei ganz wichtige Akteure fehlen, ist ungünstig. „Natürlich schmerzt das, aber wir haben einen großen Kader, der diese Lücken schließen kann“, ist Averesch überzeugt. Wichtig ist ihm, dass im Kräftemessen mit dem Tabellenvierten hinten nichts anbrennt. Dafür sorgt unter anderem sein Sohn Jonas, der in dieser Saison noch nicht ein Mal hinter sich greifen musste.

„Aber auch unsere Manndecker Marvin Haumering und Julian Engbring sind super, genau wie Janik Hannekotte und Marcel Strübig auf der Doppelsechs“, schwärmt der Übungsleiter.

 

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6049333?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
Rote Karte für die Eurobahn?
Ein Zug der Eurobahn.
Nachrichten-Ticker