Fußball: Bezirksliga 8
Das Wunder von Mengede – Union Lüdinghausen gewinnt 3:1

Lüdinghausen -

Union Lüdinghausen kann sich nach dem 3:1 (2:0) in Mengede wieder aus eigener Kraft retten. Nils Husken traf doppelt, Sören Hellkuhl erzielte ein Traumtor. Aber auch Coach Tobias Tumbrink trug zum so wichtigen Erfolg bei.

Sonntag, 19.05.2019, 20:22 Uhr aktualisiert: 19.05.2019, 20:24 Uhr
Erzielte in der Nachspielzeit den bildschönen Treffer zum 1:3-Endstand: Union-Innenverteidiger Sören Hellkuhl (r.). Foto: flo

Tobias Tumbrink , Coach des SC Union Lüdinghausen , spielte schon vor dem Anpfiff „mein Ass“ aus. Er hatte in der Woche die Eltern und Großeltern der Spieler um aufmunternde Videobotschaften vor dem Abstiegsendspiel der hiesigen Bezirksliga-Fußballer bei Mengede 08/20 gebeten und diese in der Kabine abgespielt. Die zusätzliche Motivation wirkte – und wie: Seine Mannen stürmten wie aufgedreht den Rasen, lagen bereits nach fünf Minuten zwei Tore vorn und siegten schließlich mit 3:1 (2:0). Da zur gleichen Zeit die Mitbewerber Scharnhorst (0:3 in Nordkirchen) und Dorstfeld (ebenfalls 0:3 gegen Kirchderne) Federn ließen, können die Schwarz-Roten am letzten Spieltag den Klassenerhalt aus eigener Kraft bewerkstelligen.

Turbulenter Beginn

Zur turbulenten Startphase fiel Tumbrink nach dem Match nur ein Wort ein: „Wahnsinn“. Kaum hatte die Partie begonnen, da setzte sich Niklas Hüser schön auf der linken Seite durch und passte in die Mitte, wo Nils Husken goldrichtig stand und zum 0:1 einnetzte. Keine 60 Sekunden später fast eine Kopie des ersten Treffers, wieder war Lüdinghausens Solospitze erfolgreich. „ Marius Grewe muss kurz darauf sogar das dritte Tor machen“, berichtete sein Coach. Zudem habe der Spielleiter den Besuchern einen „glasklaren“ Elfer verwehrt.

Hellkuhl-Traumtor

Statt des möglichen 0:3 oder gar 0:4: Zeit zum Durchschnaufen. Zwischen der 30. und der 90. Minute sei es ein „einigermaßen ausgeglichenes Spiel“ gewesen, so der Union-Trainer, Sven Görlich und Grewe verpassten nach Kontern die endgültige Entscheidung. In der Nachspielzeit wurde es noch mal eng, Kevin Guthardt traf zum 1:2. Doch Momente später erlöste Sören Hellkuhl alle Mitgereisten. Der Innenverteidiger stoppte den Ball mit der Brust, legte ihn elegant an einem Dortmunder vorbei und besorgte per Volleyschuss das 1:3.

Union: Fabry – Weimer, Hellkuhl (90. Höning), Schürmann, Krüger – Roters, Placzek – Grewe (68. F. Hüser), Görlich (85. Homann), N. Hüser – Husken. Tore: 0:1/0:2 Husken (4./5.), 1:2 Guthardt (90.+2), 1:3 Hellkuhl (90.+4). Beste Spieler: Hellkuhl, Husken, Weimer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6625365?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker