Reiten: K+K-Cup
Altkreis-Equipe und Jil-Marielle Becks ganz vorn

Lüdinghausen -

Acht Jahre gab es das in Münster nicht mehr: einen Sieg der Lüdinghauser Equipe beim Mannschaftsspringen der Altkreisreiterverbände. Und noch eine hiesige Amazone hatte allen Grund zum Feiern.

Freitag, 11.01.2019, 18:07 Uhr aktualisiert: 11.01.2019, 18:18 Uhr
Sieger im Teamspringen der Altkreisreiterverbände (v.l.): Ann-Kathrin Helmig, Trainer Michael Potthink, Marius Brinkmann, Eva Resing und Youngster Lara Tönnissen. Foto: Jürgen Peperhowe

Nach der Siegerehrung musste Altkreis-Chef Hubert Brinkmann erstmal ein bisschen Ahnenforschung betreiben. Das letzte Mal, dass eine Lüdinghauser Auswahl beim K+K-Cup in Münster das L-Mannschaftsspringen gewann, ist nämlich schon ein Weilchen her. „Müsste 2011 gewesen sein“, so Brinkmann. Umso schöner, dass es am Donnerstagabend mal wieder geklappt hat. Die hiesige Equipe blieb strafpunktfrei und gewann vor Münster (ein Zeitfehler).

Zwar leisteten sich Ann-Kathrin Helmig (RV Seppenrade), die im Finale den Vorzug vor Johanna Schulze Thier (RV Herbern) erhalten hatte, und Cha Cha gleich zu Beginn einen Abwurf. Der ging aber nicht in die Wertung ein, da K+K-Cup-Debütantin Lara Tönnissen mit Cortina, Eva Resing mit Carla Columna und Schlussreiter Marius Brinkmann (alle RV Lüdinghausen) mit For Fine Cera drei blitzsaubere Nullrunden folgen ließen. Der laut Brinkmann senior rund 40-köpfige Fan-Tross und die Reiter begossen anschließend den Altkreis-Triumph nach so langer Durststrecke.

Jubeln durfte am späten Donnerstagabend auch RV-Vereinskollegin Jil-Marielle Becks . Auf Damon’s Delorange siegte die 21-jährige Ottmarsbocholterin überlegen in der S***-Dressur. tags zuvor hatte Helmig auf Davenport die M*-Dressur gewonnen – zwei Plätze vor Vereinskollegin Vera Engbert und Ribery. Ebenfalls Dritte wurden Karolin Otto (RV Ascheberg) und Berry van de Welfarehof in einer weiteren M*-Prüfung. Beim ges­trigen S**-Springen waren Marie Ligges (RV Herbern) und Cassandra als 15. platziert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6313381?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker