Lüdinghausen
Pech auf der Geländestrecke

Dienstag, 02.08.2011, 12:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 02.08.2011, 12:00 Uhr

Lüdinghausen - Bei der Westfälischen Meisterschaft der Reitervereine belegte der RV Lüdinghausen am Wochenende den elften Platz. Elfter von 14 Mannschaften - das hört sich nicht so berauschend an. Hubert Brinkmann machte nach dem kombinierten Wettkampf auf L-Niveau um die Provinzial-Standarte im Rahmen der Westfalenwoche in Münster-Handorf aber eine andere Rechnung auf. „Es ist eine tolle Leistung, dass wir überhaupt eine Mannschaft stellen konnten. Es gibt mehr als 300 Vereine im Provinzialverband, aber nur 14 waren dabei“, betonte der Reitlehrer.

Für den RV Lüdinghausen gingen Marius Brinkmann mit Die Freude, Max Weber mit Rocco di Papa, Katja Henke mit Clever and Smart, Christian Stöcker mit Dream of Spring, Teresa Beerens mit Floriana, Thomas Tönnissen mit Cortina und Laura Resing mit Cami-P an den Start. Beerens wurde nachnominiert, weil Dorothe Kock mit Lord Castaldo kurzfristig ausgefallen war. „Am Freitag hatte sich erst herausgestellt, dass Lord Castaldo nicht gehen kann“, erklärte Hubert Brinkmann.

Die Dressur am Freitag „war in Ordnung, das lag alles im Rahmen“, meinte der Reitlehrer. Stöcker platzierte sich als Sechster. Die Equipe lag nach der ersten Disziplin auf Rang neun. In der Kür bekamen die Lüdinghauser für die künstlerische Gestaltung und den Gesamteindruck eine etwas bessere Note als für die Ausführung. Das Team zeigte zwei kleine Patzer, belegte den achten Platz und blieb damit insgesamt Neunter. „Das war in Ordnung. So gute Dressurpferde wie Albachten, Saerbeck oder Westbevern haben wir einfach nicht“, sagte Brinkmann .

Im Gelände fiel der RV Lüdinghausen am Samstag auf dem elften Gesamtplatz zurück. Weil Kock fehlte, gingen nur zwei Reiter auf die Strecke. „Da hatten wir ein bisschen Pech“, haderte Brinkmann. Resing hatte einen Verweigerer, Weber zwei. „Der Kurs war anspruchsvoller als in Herbern beim Kreisturnier“, bilanzierte der Teamverantwortliche. „Die Sprünge kamen schneller und das Einspringen ins Wasser war schwieriger.“

Im abschließenden Springen am Sonntag hielten die Lüdinghauser den elften Platz. Nur Tönnissen blieb in einem langen und schweren Parcours fehlerfrei. Marius Brinkmann leistete sich einen Abwurf, Beerens und Weber jeweils drei.

Hubert Brinkmann war am Ende „sehr zufrieden“. Er resümierte: „Die Stimmung war gut. Kalthof und Alt Marl lagen noch hinter uns - das sind Vereine, die schon mal gewonnen haben. Das Mitmachen motiviert auch unsere jüngeren Reiter.“ Die freuen sich schon auf das Wochenende 1./2. Oktober, wenn der RV Lüdinghausen am Reitstall Brinkmann sein Turnier für den Nachwuchs ausrichtet.

Bei der Westfalenmeisterschaft landete der RV Lützow Selm-Bork-Olfen auf dem fünften Platz und der RV St. Georg Werne auf dem neunten Rang.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/219918?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F715660%2F715673%2F
Münsters Open-Air-Kinoprogramm 2019
Sommer-Filmnächte: Münsters Open-Air-Kinoprogramm 2019
Nachrichten-Ticker