Handball: Bezirksliga Münsterland
Zu viele Bälle versemmelt

Tecklenburger Land -

Im Angriff brachte die HSG Hohne/Lengerich am Samstag einfach zu wenig zustande und verlor folgerichtig gegen Vorwärts Gronau. Besser machte es der TV Kattenvenne in Münster.

Sonntag, 11.02.2018, 15:02 Uhr

An der Abwehrarbeit lag es Samstag nicht, dass sich die HSG Hohne/Lengerich (rote Trikots) gegen Vorwärts Gronau mit 20:2 geschlagen geben musste. Im Angriff gelang der Ritterbach-Sieben einfach zu wenig.
An der Abwehrarbeit lag es Samstag nicht, dass sich die HSG Hohne/Lengerich (rote Trikots) gegen Vorwärts Gronau mit 20:2 geschlagen geben musste. Im Angriff gelang der Ritterbach-Sieben einfach zu wenig. Foto: Jörg Wahlbrink

Während sich die Handballer der HSG Hohne /Lengerich in einem vorgezogenen Spiel der Bezirksliga am Samstag in eigener Halle dem Tabellendritten Vorwärts Gronau mit 20:24 geschlagen geben mussten, gewann der TV Kattenvenne das Nachholspiel bei Preußen/Borussia Münster sicher mit 36:28.

HSG Hohne/Lengerich -

Vorwärts Gronau 20:24

Gegen die zuvor drei Spiele in Folge sieglosen Gäste begann die Partie aus Lengericher Sicht gut. Mit 3:0 ging die HSG in Führung. Gronau aber bald zum 3:3 aus. Bis zum 7:7 blieb die Partie ausgeglichen, dann setzte sich die Gäste ab und gingen mit einer 14:10-Führung in die Pause. „Ich habe auf Manndeckung umgestellt, das hat aber nicht gut funktioniert“, stellte Lengerichs Coach Stefan Ritterbach seine taktische Maßnahme Mitte der erste Halbzeit in Frage. Erst sechs Minuten nach Wiederanwurf gelang den Hausherren der erste Treffer in Durchgang zwei (11:15). Gronau baute danach seinen Vorsprung auf 22:15 aus. Dann steckten die Gäste en wenig zurück, Lengerich gelang so noch ein wenig Ergebniskosmetik. „Die Abwehrleistung war ganz ordentlich, wenngleich unserer Torhüter diesmal zusammen sechs Bälle gehalten haben“, meinte HSG-Coach Stefan Ritterbach. „Im Angriff haben wir 20 Bälle verworfen, wovon die meisten der Gronauer Torwart gehalten hat. Gronau war die beste Mannschaft, gegen die wir bisher gespielt haben.“

HSG-Tore: Grune (7/1), Hart(4), Blömker (3), Möller (2), Volk (2), Dubs (1) und Guttek (1).

Pr./Bor. Münster -

TV Kattenvenne 28:36

„Wir haben Münster in der ersten Halbzeit schon die rote Nase aufgesetzt“, war TVK-Coach Florian Schulte nach dem Spiel in Karnevalslaune. „Das war eine bärenstarke erste Halbzeit von uns.“ Beim Stand von 20:10 für die Kattenvenner war beim Gang in die Kabinen der „Drops gelutscht“ (Schulte). „In der zweiten Hälfte haben wir ein paar neue Variationen ausprobiert. Trotzdem waren wir jederzeit in der Lage, Münster auf Abstand zu halten“, meinte Schulte. Insgesamt sei es eine Topleistung der gesamten Mannschaft gewesen, aus der Alexander Kipp als Torschütze und Torwart Frederic Bassfeld noch herausragten, so der Coach.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5510372?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35349%2F
Mehrere Tote in Enschede entdeckt
Polizei ermittelt nach Leichenfund: Mehrere Tote in Enschede entdeckt
Nachrichten-Ticker