Reiten: Turnier des RV Ladbergen
Der Große Preis der Gemeinde bleibt daheim

Ladbergen -

Mit einigen Höhepunkten wartete am Wochenende das Reit- und Springturnier des Integrativen Zucht,- Reit-, Fahr- und Voltigierverein Ladbergen auf, der 1100 Nennungen verzeichnen durfte. Der Gastgeber gewann dabei den Großen Preis der Gemeinde Ladbergen.

Sonntag, 09.09.2018, 20:58 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 09.09.2018, 00:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 09.09.2018, 20:58 Uhr
Der Sieger des Großen Preises von Ladbergen war das Team des Gastgebers (von links): Anna-Marie Sundermann auf Legitim, Nele Bettler auf Caitana, Nina Hörstmann hier auf Sucy en Brie und Laura Kubsch S´Corial. Den Pokal überreichte Bürgermeister Udo Decker-König (vorne stehend). Foto: Alfred Stegemann

Mit einigen Höhepunkten wartete am Wochenende das Reit- und Springturnier des Integrativen Zucht,- Reit-, Fahr- und Voltigierverein Ladbergen auf, der 1100 Nennungen verzeichnen durfte. Der erste lockte gleich am Samstag viele Zuschauer zum Areal an der Schulenburger Straße und endete für den Ausrichter erfolgreich. Beim Mannschafts-A-Springen um den Pokal der Gemeinde Ladbergen sicherte sich die Crew des RV Ladbergen die Trophäe, die sie freudestrahlend aus den Händen von Bürgermeister Udo Decker-König in Empfang nehmen durfte.

Zwar waren am Samstag die „Glitzer Flitzer“ einen Tacken besser, weil schneller, da jedoch der Preis ausschließlich für Vereinsmannschaften ausgeschrieben ist, kamen die vier Mädels für den Preis nicht in Frage. Vivien Heuckmann, Meike und Kim Tenberg (alle vom RV Mettingen) sowie Sarah Knapmeyer vom RSC Buchenhof hatten sich erst auf dem Turnier zusammengetan und starteten als gemischte Truppe außerhalb der Konkurrenz. Das aber machten sie richtig gut. Sie blieben fehlerfrei bei einer erstklassigen Gesamtzeit von 164,49 Sekunden.

Die Erstplatzierten beim Mannschafts-A-Springen am Samstag, die „Glitzer Flitzer“ (von links): Vivien Heuckmann auf Flagrant Verde vom RV Mettingen, Sarah Knapmeyer auf Charming Star vom RSC Buchenhof, die auch Zweite in der Einzelwertung wurde, Meike Tenberg auf Emil von der Woort vom RV Mettingen und Kim Tenberg auf Donna Grace vom RV Mettingen.

Die Erstplatzierten beim Mannschafts-A-Springen am Samstag, die „Glitzer Flitzer“ (von links): Vivien Heuckmann auf Flagrant Verde vom RV Mettingen, Sarah Knapmeyer auf Charming Star vom RSC Buchenhof, die auch Zweite in der Einzelwertung wurde, Meike Tenberg auf Emil von der Woort vom RV Mettingen und Kim Tenberg auf Donna Grace vom RV Mettingen. Foto: Alfred Stegemann

Da kam das Team des RV Ladbergen um Nina Hörstmann auf Godahra, Nele Bettler auf Caitana, Laura Kelsch auf S´Corial und Anna-Maria Sundermann auf Legitim nicht heran. Bei einem Streichergebnis blieben auch sie fehlerfrei, wiesen aber eine Gesamtzeit von 175,66 Sekunden auf. Sei´s drum, zum Gewinn des Großen Preises der Gemeinde Ladbergen reichte es allemal. „Damit sind wir natürlich sehr zufrieden. Alles hat bestens geklappt. Wenn dann auch noch die eigene Mannschaft gewinnt, ist alles umso schöner“, freute sich Vereinsvorsitzender Martin Oelrich.

Dritter wurde RV Greven mit vier Fehlern und 160,79 Sekunden vor RV Lienen RV Lienen (7/185,80) mit Joyce Lehmann/Horse Gym´s Landino, Tim Oberdalhoff/Mr.Bombastic, Jana Meier/Calimero und Dr. Martina Korte/Hubert K. Rang fünf sicher sich der R&F Lengerich (10/180,86) mit Sarah Bäumer/Caldos, Annika Gussenberg/Coswin, Julia Schlerka/CleverColt und Lara Groppe/Royal Saphire.

Platzierung des Dresssurwettbewerbs der zweiten Abteilung: Sieger Sophie Welpe vom RV Dörenthe (links) und die Zweite Hannah Kock auf Sookie vom R&F Lengerich.
Foto: Alfred Stegemann

Von Jungpferdeprüfungen in Dressur und Springen, über Wettbewerbe für den reiterlichen Nachwuchs bis hin zu Dressuren und Springen der Klasse L hatte der Turniersamstag einiges zu bieten. In der Springpferdeprüfung Klasse A** platzierte sich Nina Hörstmann (Ladbergen) mit Armilia auf dem fünften Platz und rangierte in der Springpferdeprüfung Klasse L auf einem gute vierten Platz. In einem L-Springen platzierte sie sich ebenfalls, dieses Mal auf dem vierten Rang mit Godahra.

Der reiterliche Nachwuchs hatte mit dem Caprilli-Test-Wettbewerb einen interessanten und vor allem vielseitigen Wettbewerb im Programm. Johanna Schulze-Zumkley aus Bösensell heimste hier einen Doppelsieg mit Tamiro und Palisa ein. Vielseitigkeit fördert auch der Reiterwettbewerb mit zwei Sprüngen. Der Sieg ging hier an Theo Nottmeier aus Saerbeck mit Campino WE. Im Stil-Springwettbewerb mit erlaubter Zeit, eine Qualifikationsprüfung für das Finale, einem Standard-Springwettbewerb mit Stechen, siegte Josie Weber aus Emsdetten vor der Lienenerin Bianca Stockdieck mit Amigo. Die rangierte im Finale auf Platz drei. Der Sieg ging hier an Luzie Schlüter aus Nordwalde.

Im Dressurviereck gab es ebenfalls einiges für Teilnehmer und Zuschauer. Marina Ehmann aus Ladbergen rangierte auf dem vierten Platz in der Dressurreiter A mit Alicia. Ihr folgte Paul Haller aus Lengerich mit Dilavelle auf dem fünften Platz. Anja Schwaer-Haller und Tailormade Remixe sicherten sich für den Nachbarverein Lengerich noch den siebten Platz und in der A* Dressur gab es für das Duo noch den sechsten Platz nach einer gelungenen Vorstellung. In der L*Dressur auf Trense, der am Turniersamstag höchsten Dressurprüfung, überzeugte die Grevenerin Dana Alexa Rethmann die Richter mit ihrer La Bonita. Das Paar siegte mit einer überzeugenden 8,2 und setzte sich damit deutlich zu den weiteren platzierten Teilnehmern ab. Aber auch Ladbergen hatte wieder Grund zum Jubeln. Sarah Schulte und ihr bewährter Pepino zeigten eine gute Vorstellung und durften sich über den vierten Platz freuen.

Ein Bericht zum Turniersonntag folgt in der morgigen Ausgabe dieser Zeitung.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6038952?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Til Ormeloh ist die „Voice of Münsterland“
Til Ormeloh (2.v.l.) siegt beim Wettbewerb „Voice of Münsterland“. Mit auf dem Bild (v.l.): Moderator Ekki Kurz, Volksbank-Vorstand Friedhelm Beuse, die Finalisten Abe und Burnd Biller sowie Stadtfest-Chefin Ana Voogd.
Nachrichten-Ticker