Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
Arminia gewinnt das Gipfeltreffen

Tecklenburger Land -

Die DJK Arminia Ibbenbüren steht kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga A. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, warum die Arminen völlig zurecht von der Tabellenspitze grüßen, dann lieferte der designierte Aufsteiger diesen am Sonntagnachmittag. Im Kellerduell setze sich der BSV Brochterbeck glücklich gegen den VfL Ladbergen durch

Sonntag, 23.04.2017, 20:04 Uhr

Vadim Schmidt markierte sehenswert das 3:0 für Arminia Ibbenbüren. Am Ende fertigten die Schierloher den Verfolger SC Dörenthe mit 6:1 ab..
Vadim Schmidt markierte sehenswert das 3:0 für Arminia Ibbenbüren. Am Ende fertigten die Schierloher den Verfolger SC Dörenthe mit 6:1 ab.. Foto: Tobias Mönninghoff

Im Gipfeltreffen gegen den ärgsten Verfolger SC Dörenthe zeigte die Dindic-Elf eine bezirksligareife Vorstellung und fertigte den DSC mit 6:1 (3:0) ab.

Sechs Zähler haben die Arminen nun Vorsprung auf die Scholz-Elf, die zudem bereits ein Spiel mehr absolviert hat. In der Bewertung des Spitzenspiels waren sich sowohl DJK-Trainer Vladan Dindic als auch sein Gegenüber Ralf Scholz nach dem Abpfiff einig, auch in der Höhe siegte der Tabellenführer „hochverdient“. Entsprechend zufrieden war Vladan Dindic nach Spielende: „Das war ein richtig guter Auftritt von uns, Dörenthe war mit den sechs Toren noch gut bedient.“ Was die Titelaussichten seiner Elf betrifft, ist der Arminen-Trainer ebenfalls guter Dinge: „Bei der Spielfreude, die wir momentan an den Tag legen, ist eine Vorentscheidung gefallen, es sieht sehr gut aus.“

Die Gäste aus Dörenthe wollten mit aller Macht ihre Minimalchance im Titelkampf nutzen und begannen entsprechend forsch. Der Tabellenzweite hielt gerade in der Anfangsphase gut dagegen und hatte nach einer Viertelstunde durch Kenan Zeqiri die Chance zur Führung. Auch defensiv stand der Gast zunächst gut. zumindest bis zur 19. Minute. Erstmals kombinierte sich der Spitzenreiter gefällig nach vorne, auf Zuspiel von Philipp Spallek netzte Goalgetter Domenik Breuer zum 1:0 ein. „Danach war Arminia eine Klasse für sich“, musste Ralf Scholz mit ansehen, wie seine Mannen sich immer häufiger gelungenen Angriffen der Hausherren erwehren mussten.

Henrik Sandherm, Maxi Walkenhorst sowie Lennart Peters hätten das Resultat schon früher in die Höhe schrauben können, vergaben jedoch in aussichtsreicher Position. Kurz vor der Pause sorgten die Arminen dann per Doppelschlag für die Vorentscheidung, das 3:0 durch Vadim Schmidt untermauerte eindrucksvoll die individuelle Qualität der Gastgeber. „Die haben in dieser Liga einfach nichts zu suchen, das muss man anerkennen“, blieb der Gästetrainer seiner Wortwahl treu.

Auch in Durchgang zwei sahen die zahlreichen Besucher in Schierloh einen Klassenunterschied zwischen dem Ersten und Zweiten. Immer wieder kombinierten sich die Hausherren in die gefährliche Zone, herausragend dabei Philipp Spallek auf der rechten Seite mit gleich drei Torvorlagen. Tobias Birke, Gerrit Mahmutovic sowie der eingewechselte Stefan Drieschner legten drei weitere Treffer nach, für die Gäste gelang Stefan Sackarndt immerhin der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:5.

„Es hat sich nichts geändert, Arminia wird Meister“, schickte Ralf Scholz Glückwünsche nach Schierloh. „Es kann immer noch etwas passieren“, warnte dagegen Vladan Dindic.

Tore: 1:0 Breuer (19.), 2:0 Krüer (41./Eigentor), 3:0 Schmidt (45.), 4:0 Birke (50.), 5:0 Mahmutovic (76.), 5:1 Sackarndt (83., /Foulelfmeter), 6:1 Drieschner (90.).

'">

Die übrigen Spiele

BSV Brochterbeck -

VfL Ladbergen 2:1

Sichtlich erleichtert zeigte sich BSV-Trainer Hubertus Ahmann nach dem Befreiungsschlag im Abstiegskampf. „Das Spiel war echt scheiße, wir waren nicht gut, haben uns aber zu diesem eminent wichtigen Erfolg durchgemogelt.“ Endlich einmal habe der BSV das nötige „Spielglück“ auf seiner Seite gehabt, vor allem der 2:1-Siegtreffer durch Thomas Voß (74.) war höchst umstritten. „Da kann man auch abpfeifen“, hatte Ahmann durchaus Verständnis für den Unmut der Gäste, „für die es mir ein bißchen Leid tut.“ Spielerisch war der Auftritt der Hausherren alles andere als prickelnd, „wir haben wirklich sauglücklich gewonnen“ (Ahmann).

Tore: 1:0 Raspopow (29.), 1:1 Schwarz (49.), 2:1 Voß (74.).

Hier gelingt Iwan Raspopow das 1:0 für den BSV Brochterbeck

Hier gelingt Iwan Raspopow das 1:0 für den BSV Brochterbeck Foto: Jörg Wahlbrink

SF Lotte U23 -

TuS Tecklenburg 0:2

Lauritz Sundermann (33.) und Azzat Akbas (88.) sorgten mit ihren Treffern für den Auswärtserfolg der Kobbos. „Es war kein gutes Spiel von beiden Mannschaften, insgesamt sehr zerfahren“, fasste SF-Trainer Majid Cirousse die 90 Minuten zusammen. Vor allem im letzten Drittel fehlten den Sportfreunden die zündenden Ideen.

Tore: 0:1 Sundermann (33.), 0:2 A. Akbas (88.).

Eintracht Mettingen -

SC Halen 1:3

„Das war phasenweise sehr enttäuschend was wir gespielt haben“, fand Mettingens Trainer Marcus Mahnken deutliche Worte nach der Pleite gegen das abgeschlagene Schlusslicht. Dabei begann die Partie vielversprechend, Marius Moormann traf zur frühen Führung (8.). In der Folge vermisste Mahnken dann aber den letzten Willen und die nötige Zweikampf-Bereitschaft, das Schlusslicht hingegen bewies eine tolle Moral und drehte den Spieß durch Treffer von Steffan Bettien, Matthias Beuke und Angreifer Patrick Buxhovi.

Tore: 1:0 Moormann (8.), 1:1 Bettien (36.), 1:2 Beuke (73.), 1:3 Buxhovi (82.).

SW Esch -

SV Büren 3:4

„Wir geben nicht auf“, zeigte sich Bruno Kitroschat direkt nach Spielschluss angriffslustig. Dabei fehlten ihm ein wenig die Worte ob der zuvor gesehenen 90 Minuten.

Tore: 0:1 Sellimi (26.), 1:1 Beyer (35.), 1:2 Hildmann (36.), 2:2 Thiemann (49.), 2:3 Keib (80.), 2:4 Schlegel (84.), 3:4 J. Holthaus (86.).

SV Halverde –

SVC Laggenbeck 4:0

Das Auf und Ab des SV Halverde geht weiter. Am Sonntag zeigte der kleine HSV wieder sein strahlendes Gesicht. Durch den Dreier kletterte die Karlisch-Elf in der Tabelle auf Rang 13.

Tore: 1:0 Bolte (2.), 2:0 A. Cici (61.), 3:0 E. Cici (84.), 4:0 Kleist (86.).

Westfalia Hopsten –

SV Uffeln 0:0

In der dritten Minute vergab Uffelns Florian Menger die dickste Chance zur Führung. Per Strafstoß scheiterte er am starken Westfalia-Keeper Steffen Söndgen. Von den Gastgebern kam kaum etwas Produktives.

SC Hörstel -

Falke Saerbeck 2:0

Schön anzusehen war es nicht, was den Besuchen im Hörsteler Waldstadion geboten wurde. „Das war kein gutes Kreisliga A-Spiel“, resümierte Sebastian Bruns aus dem Trainergespann der Hausherren.

Tore: 1:0, 2:0 Pa. Schoo (18., 53.).

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4785419?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F4846494%2F4894274%2F
Empörung im Netz über Maaßens Beförderung
«Noch zwei Fehltritte und Maaßen ist Bundeskanzler»: Empörung im Netz über Maaßens Beförderung
Nachrichten-Ticker