Reiten: K+K-Cup
Trainer des RFV Gustav Rau Westbevern haben die Qual der Wahl

Westbevern -

Seriensieger RFV Gustav Rau Westbevern geht beim K+K-Cup wieder bestens vorbereitet in den Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster. Das Trainertrio hatte bei der Auswahl der Reiter die Qual der Wahl.

Mittwoch, 10.01.2018, 06:01 Uhr

Im vorigen Jahr feierte der RFV Gustav Rau, hier in der Mannschaftskür, den sechsten Sieg in Folge beim Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster.
Im vorigen Jahr feierte der RFV Gustav Rau, hier in der Mannschaftskür, den sechsten Sieg in Folge beim Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster. Foto: Peperhowe

Sechs Siege in Folge, 35 seit der Premiere 1928: Der RFV Gustav Rau Westbevern hat bei der Bauernolympiade, dem Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster, Meilensteine gesetzt. Als Titelverteidiger möchte der Verein in dieser Woche im Rahmen des K+K-Cups in der Halle Münsterland den siebten Titel in Folge einfahren und damit eine neue Bestmarke aufstellen.

17 Vereine nehmen an dem renommierten Wettkampf teil. Reiter und Pferde müssen auf den Punkt fit sein für die drei Disziplinen auf A-Niveau – für die A-Dressur (13 Uhr) und die Mannschaftskür (19 Uhr) am morgigen Donnerstag sowie für das abschließende Springen (ab 9.45 Uhr) am Samstag.

Die Mannschaft wartet sehnlichst darauf, dass es losgeht.

Trainerin Tanja Alfers

In diesem Wettbewerb ging es in den vergangenen Jahren schon eng zu, und das wird bei der Neuauflage nicht anders sein. Die Konkurrenten würden nicht locker lassen und hätten alles in der Vorbereitung investiert, um das oberste Treppchen zu erreichen, sind Petra Weiligmann, die Vorsitzende des RFV Gustav Rau, und Tanja Alfers , die die Mannschaft in Münster vorstellt, überzeugt. „Wir haben volles Vertrauen in unserer Mannschaft, die im Training gut gearbeitet hat und nun sehnlichst darauf wartet, dass es losgeht“, sagt Alfers.

'">

Springtraining auch in Warendorf

Paul Holtgräve und Alfers (Dressur) sowie Matthias Schnüpke (Springen) haben die Westbeverner auf den Jahreshöhepunkt vorbereitet. Springtraining absolvierte der RFV Gustav Rau auch im DOKR in Warendorf und in Riesenbeck. „Alle haben toll mitgemacht, sind hochmotiviert und hätten es auch verdient, dabei zu sein“, betont Alfers. Das Trainertrio hatte die schwere Aufgabe, sechs Paare aus dem neun Teilnehmer umfassenden Kader für den Standartenwettkampf zu benennen. Die Ausgeglichenheit im Team hat diese Aufgabe nicht einfacher gemacht.

„Wir alle freuen uns auch darüber, dass so viele Pferdesportfreude unser Team begleiten“, unterstreicht Weiligmann. „Die Mannschaftskür vor voll besetzten Rängen zu reiten, ist etwas ganz Besonderes.“ Mit dem RFV Nienberge-Schonebeck als vierten Starter und Westbevern als fünften reiten bereits früh zwei Teams bei der Mannschaftskür ein, die zum engen Favoritenkreis zählen. Dazu gehört auch der RFV St. Georg Saerbeck.

Im Kader von Tanja Alfers stehen Karin Schulze Topphoff mit Aperol, Daniela Beuing mit Riviera Maya, Sabine Schulze Beckendorf mit Quinie, Kathrin Kolkmann mit Lady Lissabon (diese vier bilden das Quartett für die Mannschaftskür), Simone Baune mit Kermit, Nina Stegemann mit Cimba, Annika Schnüpke mit Rosalie, Marie Dartmann mit Calimera und Tim Kolkmann mit Florentina.  

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5413502?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F70466%2F
Linke-Bezirksvertreter fehlt fast in jeder Sitzung
Politiker ohne Präsenz: Linke-Bezirksvertreter fehlt fast in jeder Sitzung
Nachrichten-Ticker