Fußball: Endspiel um die Kreismeisterschaft
C-Jugend von SW Havixbeck fiebert Finale entgegen

Havixbeck -

In der Fußball-Leistungsliga wurde die C-Jugend von SW Havixbeck Meister und darf daher um die Kreismeisterschaft gegen den 1. FC Gievenbeck II kicken. Aufsteigen wollen die jungen Habichte indes nicht – und das aus gutem Grund

Donnerstag, 20.06.2019, 12:00 Uhr aktualisiert: 21.06.2019, 15:14 Uhr
Der stolze Meister SW Havixbeck möchte am Samstag auch noch das letzte Spiel in dieser Saison gewinnen. Foto: SW Havixbeck

Die Bilanz der C-Junioren von SW Havixbeck ist beeindruckend. 60 Punkte konnten die Nachwuchsfußballer der beiden Trainer Felix und Leon Bussmann in der abgelaufenen Saison theoretisch holen. Durch 18 Erfolge, ein Unentschieden sowie lediglich einer Niederlage waren es am Ende 55. Ausgerechnet das letzte, aber schon bedeutungslose Spiel wurde auf der Flothfeld-Sportanlage verloren – 3:4 gegen Wacker Mecklenbeck. „Wir lagen nach acht Minuten bereits 0:2 hinten“, erinnert sich Felix Bussmann. „Auch wenn wir schon die Gruppe eins der Leistungsliga zu diesem Zeitpunkt gewonnen hatten, waren die Jungs natürlich im ersten Moment enttäuscht. Schließlich wollten wir ohne Niederlage die Runde beenden.“

Eine Begegnung haben die Schwarz-Weißen nun aber noch zu absolvieren. Am Samstag (22. Juni) kommt es ab 13 Uhr auf der Platzanlage des BSV Roxel zum Endspiel um die Kreismeisterschaft. Gegner ist der 1. FC Gievenbeck II. „Ich erwarte ein 50:50-Spiel“, blickt der Havixbecker Coach voraus. „Unser Gegner ist individuell etwas stärker besetzt. Wir bauen dagegen auf die mannschaftliche Geschlossenheit.“

Für die Bussmann-Kicker ist das Finale ein „Bonus-Spiel“, denn bereits frühzeitig entschlossen sich die Habichte dazu, selbst bei einem Erfolg nicht in die Bezirksliga aufsteigen zu wollen. Der Grund ist nachvollziehbar: Aus dem 19-köpfigen Kader gehören 16 Akteure dem Jahrgang 2004 an und müssen damit in der Saison 2019/20 bei den B-Junioren spielen. Lediglich ein Trio würde demnach übrig bleiben. Spieler aus den jetzigen D- und C2-Teams seien nach Einschätzung der Bussmann-Brüder nicht so stark, um in der Bezirksliga bestehen zu können. „Wir haben die Entscheidung im Sinne der Jungs getroffen.“

Mit dem letzten Pflichtspiel am Sonnabend endet für die Schwarz-Weißen eine herausragende Saison. Die Qualifikationsgruppe zur Leistungsliga wurde ohne Punktverlust mit 18 Zählern und einem Torverhältnis von 57:3 gewonnen. Alleine Ruben Schmitz, der in fünf Begegnungen mitwirkte, steuerte 23 Treffer bei. Die Erfolgsserie setzte sich weiter fort. Mit einem Vorsprung von 15 Punkten auf den Tabellenzweiten VfL Sassenberg waren die Bussmann-Schützlinge auch in der Leistungsliga nicht zu stoppen. 37 von 42 mögliche Zähler wurden eingefahren – das Torverhältnis lautet 51:13. Goalgetter Schmitz netzte weiter fleißig ein und jubelte in zwölf Partien insgesamt 26 Mal.

Als einen „weiteren Höhepunkt“ neben den überragenden Leistungen in der Punktspielrunde bezeichnet Felix Bussmann das Kreispokal-Viertelfinale gegen den Landesligisten SC Greven 09, welches vor rund 150 Zuschauern ausgetragen wurde. Nach der unglücklichen 2:3-Niederlage gab es lobende Worte vom gegnerischen Trainer. „Wir seien stärker gewesen, als mancher Gegner in der Landesliga. Das hat die Jungs natürlich für den weiteren Saisonverlauf zusätzlich gepusht.“

Im Endspiel am kommenden Samstag gegen den 1. FC Gievenbeck II werden die SWH-Kicker ein letztes Mal bis in die Haarspitzen motiviert sein. „Die Jungs haben mega Bock auf das Spiel. Es ist schließlich ein Finale“, weiß Felix Bussmann, der das besondere Flair derartiger Begegnungen erst vor wenigen Wochen als Torhüter der Havixbecker Senioren auf dem Platz in Roxel erleben durfte. Vielleicht ist der damalige 1:0-Sieg gegen den SC Münster 08 II ein gutes Omen, um nun auch als Trainer nach einem gewonnenen Endspiel jubeln zu dürfen . . .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6706413?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Preußen-Trainer Hübscher: „Die Verbundenheit der Fans ist groß“
Sven Hübscher schwingt bei den Preußen seit fünf Wochen den Dirigentenstab. Am Freitag wird es ernst.
Nachrichten-Ticker