Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Vier Tore im Farbenspiel zwischen Hohenholte und Davensberg

Hohenholte -

GS Hohenholte hat seinen Lauf fortgesetzt: Auch Davaria Davensberg konnte sich gegen die Gelb-Schwarzen nicht durchsetzen und unterlag in einer umkämpften Partie mit 0:4 (0:2). Dank des Dreiers kletterte Hohenholte in der Tabelle auf Rang sechs.

Sonntag, 14.05.2017, 19:05 Uhr

Weder Mario Boonk (M.) noch Jerome Willocks (r.) kommen an den Ball, also klärt Clemens Vogelsang (l.).
Weder Mario Boonk (M.) noch Jerome Willocks (r.) kommen an den Ball, also klärt Clemens Vogelsang (l.). Foto: Heimspiel/Piccin

Zwei ähnliche Halbzeiten unter verschiedenen Voraussetzungen bekamen die Hohenholter Zuschauer bei der Partie ihrer Gelb-Schwarzen gegen Davaria Davensberg zu sehen. Kurz vor der Pause sah David Bussmann Gelb-Rot (44.), doch auch in Unterzahl hielten die Gastgeber gut mit und siegten am Ende klar mit 4:0 (2:0). Die Davaren scheiterten an Hohenholte, aber vor allem an sich selbst.

Die spielstarken Gäste ließen von Beginn an den Ball durch die eigenen Reihen laufen und näherten sich immer wieder dem Tor Yannick Boonks an. Doch Hochkaräter sprangen dabei nicht heraus. Vielmehr war es ein Zufallsprodukt auf der Gegenseite, der zum lauten Jubel führte. Patrick Wilhelmers gewonnener Pressschlag segelte über Gäste-Keeper Andreas Stilling zum 1:0 ins Netz (32.).

Wenig später setzte sich Ferdinand Vogelsang auf der rechten Bahn durch und vollendete seinen Flankenlauf mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck (38.).

Den zweiten Abschnitt verfolgte Bussmann von draußen: „Es war wichtig, die erste Viertelstunde zu überstehen.“ Die Kollegen igelten sich weisungsgemäß vor dem eigenen Strafraum ein. Wenn ein Davensberger sich der Gefahrenzone näherte, wurde dieser direkt gedoppelt. Also: Rückzug und neuer Aufbau. Das ging eine halbe Stunde so, die Gäste spielten gefällig, ihnen fehlte jedoch die zündende Idee, Boonk musste nicht nennenswert eingreifen.

Einer der seltenen GSH-Konter führte schließlich zur Entscheidung. Vogelsang eroberte in Höhe der Mittellinie das Leder und drosch es weit nach vorne. Dort hatte sich Wilhelmer davongestohlen. Er wackelte Stilling aus und schob zum 3:0 ein (74.). Wenig später kassierte Rojhat Atalan nach einem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (80.). Da half auch das Diskutieren mit dem Schiedsrichter nichts. Auf selbigem Zug sprang auch Farok Atalan auf, den der Mann in schwarz nach zu lauten Protesten ebenfalls zum Duschen schickte (81.).

Am Spielverlauf änderte sich dennoch wenig. Die Davaren mühten sich weiterhin, wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen, brachten das Spielgerät aber eben nicht auf das Ziel. Besser machte es Hohenholte: Einen letzten Konter über Tobias Greulich drückte Wendelin Kemper zum Endstand über die Linie. Der Unparteiische pfiff nicht mehr an. „Wir haben stark verschoben und so einen guten Gegner vom eigenen Tor ferngehalten. Nach dem 3:0 war die Sache durch“, analysierte Bussmann abschließend.

GS Hohenholte: Y. Boonk – Lütke Wahlert, Weber, M. Boonk, C. Vogelsang (83. Wildermann) – F. Vogelsang, Niehoff (88. Luke), Bussmann, Greulich, Kemper – Wilhelmer (79. Herkentrup).

Tore: 1:0 Wilhelmer (32.), 2:0 F. Vogelsang (41.), 3:0 Wilhelmer (74.), 4:0 Kemper (90.). – Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten gegen Hohenholtes Bussmann (44./wdh. Foulspiel), Davensbergs Rojhat Atalan (80./wdh. Foulspiel) und Farok Atalan (81./Meckern).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4834168?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Studenten bringen "Bildungsbier" auf den Markt
Robin Frank und Laura Bednarowicz von Weitblick mit ihrem Bildungsbier. Von jeder verkauften Flasche fließt ein Teil des Erlöses in den Bau einer Schule im westafrikanischen Benin.
Nachrichten-Ticker