Fußball: Kreisliga B1
„Auf-, auf-, aufsteigen wir!“

Epe -

Der riesige Pokal befand sich schon griffbereit im Auto. Und die gekühlten Sektflaschen warteten ebenfalls nur noch darauf, endlich geköpft zu werden, als der Traum von der vorgezogen Meisterfeier für die Reserve des FC Epe am 12. Mai beim 1:1 gegen Fortuna Gronau 2 zerplatzte wie eine Seifenblase. Nun denn: Dann eben im zweiten Anlauf.

Sonntag, 19.05.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 19.05.2019, 19:50 Uhr
Endlich darf gejubelt werden! Gegen den SC Ahle siegte die FC-Reserve regelrecht meisterlich – nämlich mit 7:0. Foto: Angelika Hoof

„Jetzt erst recht“, lautete die Devise der Meyer-Schützlinge, die sich in der vorletzten Meisterschaftspartie gegen den SC Ahle keine Blöße mehr gaben und vor rund 150 Zuschauern einen ungefährdeten 7:0 (3:0)-Sieg einfuhren.

„Auf-, auf-, aufsteigen wir“, stimmte die Mannschaft an, ehe Epes Trainer Bernd Meyer die obligatorische Sektdusche über sich ergehen lassen musste. Symbolisch überreichte Christian Beerlage den privat organisierten Meisterpokal an Kapitän Simon Peters-Kottig , der ihn freudestrahlend in die Höhe stemmte.

Tränen in den Augen

Inmitten seiner Jungs und mit ein paar Tränen in den Augen verfolgte Bernd Meyer die Szene. „Vor exakt fünf Jahren gelang uns das letzte Mal der Aufstieg in die Kreisliga A. Damals führte uns der Weg allerdings über ein Relegationsspiel gegen Eintracht Stadtlohn, das wir mit 2:1 für uns entschieden“, erinnert sich der Übungsleiter noch genau. Zu seinen Spielern gehörten schon damals Shemsi Osmani, Christian Beerlage und Julian Nordholt.

Bei hochsommerlichen Temperaturen nutzten die Eperaner auf Kunstrasen ihren Heimvorteil und erwischten einen Start nach Maß. Zunächst war es Philipp Ravers (2.), der eine Unachtsamkeit der Ahler Abwehr zum 1:0 nutzte, dem Amandip Singh (4.) das 2:0 folgen ließ. Während die Blau-Weißen fortan die Zügel schleifen ließen, kamen die Gäste immer besser ins Spiel. Umso überraschender viel quasi mit dem Pausenpfiff der dritte Eper Treffer durch Shemsi Osmani. „Ein enorm wichtiges Tor für unsere Psyche“, lobte Meyer.

Meyer „droht“ mit seiner Einwechslung

Hatte sich der SCA nun schon aufgegeben, kam die Bülten-Elf erst richtig in Fahrt. Im Zwei-Minuten-Takt legten Amandip Singh (51.), Marius Uesbeck (54.) und Shemsi Osmani (56.) Ahles Keeper Andre Leusing weitere Eier ins Nest, ehe Amandip Singh in der 76. Spielminute den Treffer zum 7:0-Endstand erzielte.

„Also, wenn das Spiel jetzt wieder zu kippen droht, wechsele ich mich selbst noch ein“, witzelte Meyer kurz vor dem Meisterstück.

Mit welcher Elf der FCE-Trainer in die nächste Saison startet, hänge letztendlich von der Ersten ab. „Darüber machen wir uns in ein paar Wochen Gedanken. Jetzt wird erst einmal gefeiert“, so Meyer, der für seine Gesangseinlage am Brunnen Anfang Juni auch noch etwas proben muss.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6625158?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker