Gerätturnen: TVE Greven
Die Qual der Wahl

Greven -

Vor der Qual der Wahl stand Helene Stenert nach ihrem famosen Auftritt beim Qualifikationswettkampf für den Turntalentschulpokal des Deutschen-Turnerbundes (DTB).

Donnerstag, 13.06.2019, 00:00 Uhr
Strahlende Gesichter nach einer erfolgreichen Qualifikation (v.l.): Lina Taudt, Helene Stenert, Lena Henning, Jule Beitzenkroll und Joline Venkermit ihrer Trainerin Steffi Heines und ihrem Trainer Volker Dietz. Foto: TVE Greven

Vor der Qual der Wahl stand Helene Stenert nach ihrem famosen Auftritt beim Qualifikationswettkampf für den Turntalentschulpokal des Deutschen-Turnerbundes (DTB). Die TVE-Turnerin überragte in der Altersklasse der Zehnjährigen die Konkurrenz, stand am Ende der Qualifikation ganz oben auf dem Siegerpodest und entschied sich dann doch gegen eine Teilnahme am Talent-Cup. Der Grund: Weil zeitgleich das Landesturnfestes des Westdeutschen Turnerbundes (WTB) in Hamm stattfindet, startet sie Ende Juni dort. Seite an Seite mit weiteren Grevener Turnerinnen.

Drei von ihnen konnten in der Qualifikation ebenso wie Helene Stenert überzeugen. Eine Überraschung gelang Lena Henning . Sie erturnte an diesem Tag 38,25 Punkte und landete als Dritte in der AK zehn ebenfalls auf dem Treppchen.

Jule Beitzenkroll, dritte Starterin dieser Altersklasse, schaffte es mit 28,55 Punkten auf den fünften Platz.

In der Altersklasse der Neunjährigen platzierte sich Lina Taudt mit 53,35 Punkten ebenfalls auf den fünften Platz. Joline Venker wurde mit 49,90 Punkten Sechste. Auch das Urteil der beiden TVE-Trainer, Volker Dietz und Steffi Heines, fiel einhellig aus: „Für die Mädchen ist das ein super Erfolg.“

Bereits am Balken, dem nur 10 Zentimeter breiten und 120 Zentimeter hohen Gerät, überzeugten die Turnerinnen aus Greven. Hier glänzte Helene Stenert mit 12,6 Punkten. Für eine sehr saubere Übung erhielt sie die zweitbeste Punktzahl des Wettkampfes.

Mit diesem Auftakt ging es selbstbewusst an den Boden, wo Lina mit 13,05 Punkten ein wenig unter ihren Erwartungen blieb. Joline turnte an diesem Tag zum ersten Mal mit vollem Mut den Salto rückwärts. Da der Rest der Übung nicht ganz fehlerfrei verlief, schlugen für sie nur 11,50 Punkte zu Buche.

Helene Stenert dominierte am Boden mit der Tagesbestwertung. Stolze 14,45 Punkte erhielt sie für ihre hervorragende Übung. Mit deutlichen Abstand konnte sie die anderen Turnerinnen hier in der Bewertung hinter sich lassen.

Lena und Jule überzeugten am Boden vor allem mit Eleganz und Ausdruckskraft.

Am Sprung zeigte Lena zwei solide Sprünge und erhielt dafür 14,80 Punkte.

Jules erster Sprung misslang ihr, so dass sie an diesem Gerät nur 7,10 Punkte erzielte. Auch hier konnte Helene sich mit 15,75 Punkten weit nach vorne katapultieren. Beide Sprünge gelangen ihr ausgezeichnet.

Am letzten Gerät, dem Barren, mobilisierten die Mädchen noch einmal alle Kraftreserven. Lina turnte ihre Übung sauber durch und war mit den 12,35 Punkten sehr zufrieden. Joline musste leider einen Absteiger hinnehmen und erhielt immerhin noch 11,60 Punkte. Für Helene konnte es am Barren nicht besser laufen. Stolze 11,05 Punkte für eine durchgeturnte Übung waren der Lohn. Obwohl der schwierige Abgang noch fehlte, erkämpfte sie die zweitbeste Wertung des Tages an diesem Gerät.

Lena zeigte eine schöne Übung, musste allerdings aufgrund der fehlenden Pflichtelemente hohe Abzüge hinnehmen. Jule musste leider auf einen Start an diesem Gerät verzichten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6683017?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Baufortschritt im Schneckentempo
Seit Monaten kommen die Bauarbeiten an der Ostseite des Hauptbahnhofs nur äußerst langsam voran.
Nachrichten-Ticker