C-Junioren-Landesliga
Enttäuscht – nicht enttäuschend

Greven -

Auftaktniederlage für den SC Greven 09. Trotz der Schlappe gegen Rhede spielt der Aufsteiger in der Landesliga eine gute Rolle.

Donnerstag, 13.09.2018, 16:16 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 12.09.2018, 00:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 13.09.2018, 16:16 Uhr
Kaum vom Ball zu trennen: Grevens Timo Witt war gegen Rhede offensivstärkster Spieler. Foto: Sven Thiele

So hatten sich die in Landesliga aufgestiegenen C-Juniorenfußballer des SC Greven 09 ihren Auftakt nicht ausgemalt. Anstatt den fulminanten Pokalauftritt gegen Münster 08 zu veredeln, handelten sich die 09er am Samstag gegen den FSC Rheda eine 1:2-Niederlage ein. Eine Schlappe, die schon deshalb besonders bitter erschien, weil das Ergebnis so gar nicht dem Spielverlauf entsprach. Zurecht stellte Trainer Jens Kurney nach dem Abpfiff fest: „Die bessere Mannschaft hat verloren.“

Möglichkeiten, dieses erste Heimspiel in der neuen Liga für sich zu entscheiden, besaßen die 09er zu Genüge. Alleine in den entscheidenden Momenten erwiesen sich die Gäste einen Tick cleverer. So wie in der 2. Minute, als sie mit dem Führungstreffer einen ersten schmerzhaften Nadelstich setzen. Fortan spielte sich das Geschehen fast nur noch in der Hälfte der tief stehenden Rheder ab, die den Grevenern zwar Feld und Ballbesitz überließen, vor dem eigenen Tor jedoch sicher standen.

Die Grevener wurden nicht müde, Angriff um Angriff zu starten. Nach der Pause verpasste der offensivstarke Timo Witt das herbei gesehnte 1:1. Vier Minuten später hatte Ogulcan Sönmez den Ausgleich auf den Fuß. Er verschoss vom Elfmeterpunkt aus nach einem Handspiel eines Gästespieler im Strafraum.

Zum ersten und einzigen Mal geschlagen geben musste sich Rhedes starker Schlussmann in der 50. Minute. Nach feiner Vorarbeit durch Timo Witt vollendete Kenan Balijagic zum längst überfälligen 1:1. Doch der SC Greven 09 wollte mehr und drängte auf den Führungstreffer. „Rhede hätte sich nicht beschweren können, wenn sie mit drei, vier Toren nach Hause gefahren wären“, beschrieb Kurney das Übergewicht seiner Mannschaft. Er und seine drei Mitstreiter René Köster, Timo Dusny und Nicolas Hölscher trieben von der Seitenlinie Grevens C-Junioren nach vorne. Die gaben weiterhin Vollgas, kamen auch zu Chancen, belohnten sich am Ende aber nicht. Im Gegenteil. Den zweiten und entscheidenden Nadelstich setzte Rhede per Gegenstoß. Mit dem einzigen Torschuss im zweiten Durchgang besiegelten die Gäste den Sieg.

Und hinterließen enttäuschte, aber keineswegs enttäuschende Grevener. Kurney sprach seinen C-Junioren vielmehr Mut zu: „Leistung und die Einstellung stimmten.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6043006?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Ehemaliger SS-Wachmann weiterhin krank: Gericht berät
Das Landgericht in Münster.
Nachrichten-Ticker