Handball: D-Juniorinnen
Glänzend aufgelegt

Greven -

Der Westfalenteilpokal Nord geht in dieser Saison nach Greven zu den D-Juniorinnen des SC 09. Die setzten sich am vergangenen Wochenende ohne Niederlage gegen die Konkurrenz durch. Der Turniersieg stellt zugleich ein Novum dar.

Dienstag, 20.03.2018, 15:03 Uhr

Der frisch gebackene Pokalsieger mit Pia Schwitte (Trainerin), Juke Finke, Emma Dolscheid, Anne Schäfer, Airat Aileru, Mia Prinz (hintere Reihe von links), Alina Yücel, Louisa Reidegeld, Annika Pfitzner, Yara Diallo, Lea Kötters,(mittlere Reihe von links), Sophie Dübjohann und Sophia Reidegeld (vorne). Foto: SC Greven 09

Der Titel klingt ein wenig sperrig, eine Besonderheit stellt er für die Nachwuchshandballerinnen des SC Greven 09 allemal dar. Als Vizekreismeister angereist setzten sich am Samstag die 09-D-Juniorinnen beim Westfalenteilpokal Nord besonders gut in Szene und sorgten für eine Überraschung. Am Ende waren sie es nämlich, die den Turniersieg einfuhren. Ein Novum, wie Trainerin Pia Schwitte zufrieden feststellte: „Seit 2010 fahre ich mit einer Unterbrechung zu diesen Turnieren, aber bis jetzt hat es nur diese D1 es geschafft zu gewinnen.“

Und das kam so: In einem spannenden Turnier auf hohem Niveau begannen die 09-erinnen gegen TSVE Bielefeld zaghaft. Dem nervösen Beginn war ein 6:6-Unentschieden geschuldet.

Danach lief es wie geschmiert. Nach dem knappen 7:6 gegen Gastgeber HSG Porta behaupteten sich die Grevenerinnen auch gegenüber der TB Burgsteinfurt (7:6). Den erfolgreichen Schlusspunkt setzten die 09-Handballerinnen gegen das punktgleiche Team der HSG Handball Lemgo. Pia Schwitte schwärmte später von einer „super Mannschaftsleistung. Jeder sah die freien Mitspieler, jeder suchte seine Chancen.“ Mit Erfolg: Mit 10:8 gehörte der Turniersieg den Grevenerinnen, die sich nun Westfalenteilpokal-Siegerinnen nennen dürfen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5605205?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Ein System als Ursache
Im Bahnhofsbereich ist die Verkehrsbelastung täglich hoch. Das Ergebnis sind genervte Autofahrer, die ihren Frust in sozialen Netzwerken zum Ausdruck bringen.
Nachrichten-Ticker