Handball: Kreisliga
Sevenichs Sahnetag – HSG siegt

Ascheberg -

Die Männer der HSG Ascheberg/Drensteinfurt haben das eminent wichtige Duell mit der HSG Hohne/Lengerich gewonnen. Ein Spieler der Gastgeber ragte dabei heraus.

Montag, 22.01.2018, 20:01 Uhr

Entschärfte 19 Würfe: Aschebergs Nummer eins.
Entschärfte 19 Würfe: Aschebergs Nummer eins. Foto: K. Siemund

Beim Blick auf die Aufstellung der HSG Hohne /Lengerich 2 schwante Volker Hollenberg Böses: „Die sind mit voller Kapelle angereist.“ Überlegen waren die Gäste aus dem Tecklenburger Land der eigenen Sieben aber nur quantitativ. Und so gewann die HSG Ascheberg/Drensteinfurt das so wichtige Duell mit dem Vorletzten ziemlich souverän, 24:19 hieß es am Ende für die Hausherren.

Entwarnung mag der Coach der hiesigen Spielgemeinschaft zwar noch nicht geben, da unter Umständen drei Teams aus der Kreisliga absteigen. Aber: „Sollten wir die nicht minder wichtige Begegnung gegen Schlusslicht Eintracht Hiltrup 2 am kommenden Sonntagabend ( 18 Uhr, Profilschule – d. Red. ) auch noch gewinnen, dann haben wir zumindest schon mal zwei Mannschaften fürs Erste distanziert.“

Dass Hollenberg einen vergleichsweise entspannten Sonntagabend auf der Bank verlebte, lag vor allem daran, dass Oliver Sevenich einen wahren Sahnetag erwischt hatte. 19 Würfe der Lengericher parierte Aschebergs Nummer eins.

Vorne trat die HSG etwa in Minute 20 aufs Gaspedal – und die Besucher hechelten fortan nur noch hinterher. Stets zwischen vier und acht Toren betrug die Führung der Gastgeber, die abschließenden beiden Treffer des Tabellenvorletzten hatten nur mehr statistischen Wert. Neben Keeper Sevenich überzeugte auch 1,70-Meter-Mann Thorsten Zartner auf der ungewohnten Position im linken Rückraum.

HSG-Tore: Kramm (7/2), Zartner (6), Lohmann (5), Pannott (2), Reining (2), Möllers (1), Roggenkamp (1).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5449019?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Friedenslicht ins Bistum tragen
Vom Altarraum aus wurde das „Friedenslicht“ an rund 1500 Pfadfinder weitergegeben.
Nachrichten-Ticker