Handball: Relegation um den Verbleib in der Landesliga
„Brutal enttäuschend“: Eintracht Dolbergs Abstieg besiegelt

Dolberg -

Weil sie auch im zweiten Relegationsspiel gegen die SG Handball Detmold den Kürzeren zogen, ist der Klassenerhalt für die Handballer von Eintracht Dolberg nicht mehr möglich. Dabei scheiterten sie an einem altbekannten Phänomen.

Samstag, 01.06.2019, 17:56 Uhr aktualisiert: 03.06.2019, 14:17 Uhr
Bedient: (v.l.) Co-Trainer Michael Schlenker, Trainer Andreas Schwartz und Kapitän Christoph Bußmann. Foto: Lars Gummich

Eintracht Dolberg hat auch das zweite Relegationsspiel um den Verbleib in der Landesliga verloren. Gegen die SG Detmold gab es eine verdiente 28:32 (12:16)-Niederlage. Damit ist der Abstieg in die Bezirksliga besiegelt.

„Das war die Fortsetzung dessen, womit wir in der Relegation begonnen haben“, monierte Andreas Schwartz . Wie schon bei der 28:29-Pleite gegen die DJK SG Bösperde scheiterten die Dolberger zu häufig im Abschluss. „Die Jungs wollten, da kann man ihnen keinen Vorwurf machen. Aber sie haben zu viele Fahrkarten geworfen. Das Fleisch war willig, aber der Geist war schwach“, urteilte Schwartz.

Handball-Relegation um Verbleib in der Landesliga: SV Eintracht Dolberg – SG Handball Detmold 28:32

1/32
  • IMG_2023.jpg Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Dabei sah es zunächst gar nicht mal schlecht aus für die Gastgeber, die mit 8:6 (13.) und 10:9 (18.) vorne lagen. Doch bis zur Halbzeit brachten sie binnen der nun folgenden zwölf Minuten nur noch zwei mickrige Törchen zustande. Die Gäste bedankten sich ihrerseits mit sieben Treffern für die Dolberger Zögerlichkeit. So rannte die Eintracht in Abschnitt zwei ausnahmslos einem Rückstand hinterher – 14:18, 18:22, 21:25, 23:27 und 24:30.

„Wir sind ganz klar an unserer mangelnden Chancenverwertung gescheitert“, so Schwartz. Das letzte Relegationsmatch am Dienstag (19.30 Uhr) beim 1. HC Ibbenbüren hat damit nur noch statistischen Wert.

SVE: Muer, Mächling – M. Weghake (1), Heißt (2), Bußmann (2), P. Weghake (4), Johannwiemann (1), Krabus (3), Rödelbronn (3), Lauf (7), Heising (3), Supenkamp (2/2).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6658365?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker