Fußball: Oberliga Westfalen
Knapp, aber verdient: RW Ahlen besiegt Eintracht Rheine

Ahlen -

Hochverdient hat Rot-Weiß Ahlen sein Heimspiel gegen Eintracht Rheine gewonnen. Der Oberligist dominierte lange Zeit nach Belieben und musste doch in der Schlussphase noch bangen.

Sonntag, 28.04.2019, 17:01 Uhr aktualisiert: 30.04.2019, 16:20 Uhr
Justin Perschmann (rechts) und RW Ahlen landeten einen knappen, aber mehr als verdienten Heimsieg gegen ergreifend harmlose Gäste. Foto: Lars Gummich

Rot-Weiß Ahlen hat einen wichtigen Schritt im Kampf um den Klassenerhalt gemacht. Am Sonntagnachmittag gelang dem Oberligisten ein verdienter 2:1-Heimsieg gegen Eintracht Rheine.

Trainer Christian Britscho hatte seine Startelf dazu diesmal in einem 4-1-4-1-System angeordnet. Hinter Cihan Yilmaz als alleiniger Spitze sollte ein Quartett mit Sebastian Mützel , Lukas Scholdei, Timon Schmitz und Enes Güney für Druck sorgen. Diesem Auftrag kamen die vier auch nach. Nach drei Minuten hatte Lukas Scholdei eine erste Gelegenheit. Bis Mitte der ersten Hälfte kreierten aber weder die Ahlener noch die Gäste wirklich zwingende Szenen. Für Rheine sollte das auch bis zur Pause gelten, während die Hausherren nun noch etwas entschlossener den Abschluss suchten.

Yilmaz die Schaltstation

Dreh- und Angelpunkt war in den meisten Fällen Cihan Yilmaz. Er leitete auch die Führung ein, als er Timon Schmitz mit einem Zuspiel bediente, dieser sich gegen FCE-Verteidiger Marvin Holtmann durchsetzte und dann auch Philipp Hinkerohe im Kasten verlud – 1:0 (26.).

Fußball-Oberliga-Westfalen: RW Ahlen – FC Eintracht Rheine

1/41
  • IMG_8127.jpg Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Fußball-Oberliga-Westfalen: RW Ahlen – FC Eintracht Rheine Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Nur Minuten später hätte Yilmaz selbst den Vorsprung ausbauen können, scheiterte nach einem vorangegangenen Versuch Enes Güneys (30.) aber im Nachschuss an Hinkerohe. In der 40. Minute war es dann der Pfosten, der das 2:0 von Yilmaz verhinderte. Dass der Ball vom Gestänge Sebastian Mützel direkt vor die Füße sprang, konnte dieser nicht nutzen und schob ihn über das Gehäuse.

Ambitionen rasch gedämpft

Sollten die Gäste in der Kabine Ambitionen für eine Aufholjagd gehegt haben, waren sie ihnen spätestens in der 47. Minute genommen. Da verwandelte Cihan Yilmaz einen Elfmeter zum 2:0, nachdem Viktor Braininger einen Schuss von Sebastian Mützel mit der Hand gespielt hatte.

In der Folge standen die Ahlener sicher, gestatteten dem FCE lange Zeit bis auf einen Kopfball von Timo Scherping (78.) keinerlei gefährlichen Aktionen. Im direkten Gegenzug hätten die Gastgeber auf 3:0 erhöhen können, doch erneut rettete der Pfosten – diesmal nach Witt-Hereingabe auf den eingewechselten Martin Fuhsy (79.). Um auch Tim Oberwahrenbrock noch mal einen Ballkontakt zu verschaffen, setzte Timo Scherping in der 86. Minute zudem zu einem weiteren Kopfball an.

Spätes Gegentor

Als urplötzlich Marvin Holtmann doch noch auf 1:2 (87.) verkürzte, wurde es noch mal unnötig spannend. Letztlich geriet der mehr als verdiente Erfolg der Ahlener aber nicht mehr in Gefahr. „Wir haben sicherlich nicht das Gelbe vom Ei gespielt, aber wir haben das Spiel so angenommen, wie es nötig war“, befand Trainer Christian Britscho. Dass sein Team am Ende noch habe zittern müssen, sei klar, wenn es vorher seine Chancen nicht nutze.

Am kommenden Freitag gastiert RWA bei der Zweitvertretung des SC Paderborn (19 Uhr). Am kommenden Freitag gastiert RWA bei der Zweitvertretung des SC Paderborn (19 Uhr).

RW Ahlen: Oberwahrenbrock - Stroemer, Nieddu, Witt,, Perschmann - Budak - Mützel (82. Rios), Scholdei, Schmitz (62. Mai), Güney - Yilmaz (74. Fuhsy)

Eintracht Rheine: Hinkerohe - Olthoff, Frank, Holtmann, Braininger - Mladenovic (56. Rosum), Meyer (28. Hönicke), Grewe, Osterhaus - Teziqi (66. Fofana), Scherping

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6572224?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Aktivisten fordern zivilen Ungehorsam
Die „Fridays for Future“-Proteste – hier im Mai 2019 – sind auch in Münster längst zu einem Massenphänomen geworden. Nun gründet sich eine weitere Klimaschutz-Bewegung: „Extinction-Rebellion“.
Nachrichten-Ticker