Fußball: Oberliga Westfalen
Chancenwucher schmälert die Ausbeute: RWA verpasst Sieg bei TSG Sprockhövel

Ahlen -

Klar überlegen – und doch unter Wert geschlagen: Rot-Weiß Ahlen musste sich bei der TSG Sprockhövel mit einem frustrierenden Unentschieden begnügen. Dass es nur ein Punkt wurde, lag aber zu großen Teilen an den Ahlenern selbst.

Freitag, 15.02.2019, 21:50 Uhr aktualisiert: 15.02.2019, 21:58 Uhr
Peter Rios (links) bereitete die 1:0-Führung durch Mehmet Kara vor. Letztlich musste sich RWA mit einem Punkt begnügen. Foto: Lars Gummich

Vier Minuten vor dem Ende wurde aus der vollen Ausbeute nur ein Teilerfolg. In der 86. Minute war es Patrick Dytko, der mit seinem Treffer zum 1:1-Ausgleich für die TSG Sprockhövel aus drei Punkten lediglich einen mageren Zähler für Rot-Weiß Ahlen machte.

Das Unentschieden für die Hausherren war angesichts der Ahlener Dominanz äußerst schmeichelhaft. Die Rot-Weißen allerdings betrieben Chancenwucher, verschleuderten zu viele gute Gelegenheiten, sodass sie sich am Ende an die eigene Nase fassen mussten. Dabei hatten sie das Geschehen 90 Minuten lang dominiert – und das, obwohl neben Marko Onucka und Cihan Yilmaz mit Sebastian Mützel ein dritter Leistungsträger kurzfristig ausfiel. Mützel war im Abschlusstraining unglücklich umgeknickt, ein Einsatz undenkbar.

Endstation: Torwart Staudt

Dennoch gaben die Gäste den Ton an. Nach nur zehn Minuten ging es gleich gut los, als Enes Güney aus spitzem Winkel am TSG-Torwart Bruno Staudt scheiterte. Er war auch eine Minute später bei einem Versuch von Mehmet Kara aus kürzester Distanz zur Stelle – ebenso wie nach einer halben Stunde, als der in der Sturmspitze überzeugende Martin Fuhsy einen Schuss abfeuerte.

Erst nach 42 Minuten gab es überhaupt mal ein Sprockhöveler Lebenszeichen bei einem Schuss von Patrick Dytko, der RWA-Keeper Bernd Schipmann aber nicht vor Probleme stellte. Kurz vor der Pause dann die nächste Möglichkeit zur Führung. Doch nach einer Hereingabe von Timon Schmitz wurde der Ball noch vor den im Strafraum lauernden Ismail Budak und Martin Fuhsy weggespitzelt.

Weckruf durch die TSG

Den zweiten Abschnitt läutete überraschenderweise die TSG ein, als Patrick Dytko mit einem Lattentreffer (54.) die Ahlener Sinne schärfte. Wenig später landete ein direkt verwandelter Eckball von Mehmet Kara im Tor. Doch der Schiedsrichter verweigerte dem Treffer die Anerkennung, weil Torwart Staudt von Fuhsy behindert worden sein sollte.

Nach einer Flanke von Peter Rios gelang Mehmet Kara in der 72. Minute die überfällige 1:0-Führung. Doch die Freude währte nur eine knappe Viertelstunde – dann traf Dytko zum Ausgleich.

RW Ahlen: Schipmann - Rios (84. Stroemer), Nieddu, Lindner, Perschmann - Budak (77. Fiore), Witt - Güney, Schmitz, Kara - Fuhsy (90. Grodowski)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6394355?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Auch im Münsterland werden Unternehmen tagtäglich attackiert
Die Cyberkriminalität nimmt deutlich zu – und sie betrifft auch kleine Mittelständler im Münsterland.
Nachrichten-Ticker