Sonderveröffentlichung

Durch Vergleichen sind mehrere hundert Euro Ersparnis pro Jahr möglich.
Gasanbietervergleich

Bezüglich der Gaspreise zeichnet sich ab, dass sie auch in diesem Jahr wieder steigen. Verbraucherschützer raten daher dazu, sich günstige Neuverträge zu sichern. Dabei sollten Sie Tarife mit einer möglichst langen Preisgarantie auswählen. Mit der Hilfe eines Gasvergleichs, der im Internet schnell und einfach möglich ist, können Sie jedes Jahr mehrere hundert Euro sparen. 

Foto: colourbox.com

Warum lohnt es sich, die Gaspreise und Anbieter zu vergleichen?

Ein Gasvergleich bietet für Sie den großen Vorteil, dass Sie nicht das erstbeste Angebot oder den meistens teuren Grundversorger wählen müssen. Seit dem Jahr 2006 können sich Privatkunden in Deutschland den Gasanbieter selbst aussuchen. Der Gasvergleich ist sehr einfach: Sie geben Ihre Postleitzahl und den jährlichen Gasverbrauch ein. Danach werden Ihnen innerhalb kurzer Zeit die Gastarife aufsteigend vom günstigsten zum teuersten Preis übersichtlich aufgelistet. Daraus können Sie frei wählen, sich unter Einhaltung der Kündigungsfrist für den günstigsten und besten Tarif entscheiden und somit die Heizkosten effektiv senken. Bei einer Preiserhöhung haben Sie übrigens ein Sonderkündigungsrecht. Sie haben die Möglichkeit, im Jahr bis zu 750 Euro zu sparen.

Warum ist ein Gasvergleich so wichtig?

Der Gaspreis bleibt keinesfalls immer gleich, sondern verändert sich je nach aktueller Situation auf dem Gasmarkt und der Wirtschaftlichkeit des Anbieters immer wieder. Auch der zunehmende Wettbewerb im Gasmarkt führt dazu, dass die Verbraucher den Preiserhöhungen nicht mehr hilflos gegenüber stehen. Genau das sollten Sie sich zunutze machen, indem Sie regelmäßig die Preise vergleichen und zum günstigeren Anbieter wechseln. Der Versorger, der derzeit am günstigsten ist, muss es nicht auch noch in einem Jahr sein. Wenn Sie die vielen Anbieter regelmäßig gegenüber stellen, profitieren Sie stets von den besten Preisen. Häufig gibt es viel günstigere Gasanbieter, teilweise bis zu 30 Prozent, die dennoch gute und faire Vertragsbedingungen bieten. Beim Wechsel zum neuen Gasanbieter, der völlig nahtlos erfolgt, ist Ihnen eine Energiebelieferung ohne Unterbrechung gesetzlich garantiert. 

Worauf muss beim Abschluss eines Gasvertrages geachtet werden?

- Neukundenbonus: Viele Gaslieferanten gewähren Neukunden einen Bonus, der entweder Ende des ersten oder am Anfang des zweiten Vertragsjahres erstattet wird. Die Höhe variiert je nach Unternehmen.

- Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist: Die Laufzeit kann vier Wochen, aber auch bis zu 24 Monate betragen. Je kürzer sie ist, desto schneller können Sie bei sinkenden Preisen von anderen Anbietern wechseln. Der Gasmarkt unterliegt stetigen preislichen Schwankungen, sodass Sie bereits nach wenigen Monaten preisgünstigere Angebote ermitteln können. Auch die Kündigungsfrist sollte daher möglichst kurz sein. 

- Preisgarantie: Hier wissen Sie, dass die Gaspreise innerhalb des festgelegten Zeitraums nicht steigen. Die Dauer der Preisgarantie spielt hierbei eine entscheidende Rolle. 

- Zahlungsweise: Üblich sind monatliche Abschlagszahlungen. Bei anderen Zahlungsweisen, beispielsweise viertel-, halb- oder jährlich sollten Sie beachten, dass Sie das Insolvenzrisiko des Gasversorgers tragen. Stellt er die Lieferung ein, bekommen Sie Ihr Geld nicht zurück. 

Fazit

Noch immer beziehen viele Verbraucher in Deutschland das Erdgas über ihren örtlichen Grundversorger. Dabei ist es bereits seit vielen Jahren möglich, den Gasanbieter selbst zu wählen. Sie sollten daher regelmäßig einen Gasvergleich durchführen und zum günstigeren Anbieter wechseln um so Geld zu sparen. Dies ist einfach und schnell im Internet möglich. Für die meisten Kunden ist der Preis der wichtigste Aspekt beim Vergleich. Natürlich sollte dieser möglichst gering sein. Doch daneben sollten auch weitere Faktoren nicht unberücksichtigt bleiben.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5681149?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F5609521%2F
Imbiss-Raub war frei erfunden
Mitarbeiterin täuscht Straftat vor: Imbiss-Raub war frei erfunden
Nachrichten-Ticker