Fußball
Deutsches Fußball-Museum hat Interesse an HSV-Stadionuhr

Dortmund/Hamburg (dpa/lno) - Nach dem Abbau im Hamburger Volksparkstadion könnte die legendäre HSV-Stadionuhr künftig ihren Stammplatz im Deutschen Fußball-Museum in Dortmund haben. Da die 14 Meter lange Uhr zu groß für das Museum des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV ist, hat das DFB-Museum Interesse angemeldet, die Uhr «als Zeitzeuge der deutschen Fußball-Geschichte zu bewahren», bestätigte Museumsdirektor Manuel Neukirchner der «Bild»-Zeitung (Donnerstag). Er wartet derzeit aber noch auf ein Signal vom HSV, ob die Übernahme klappen könnte.

Donnerstag, 18.07.2019, 10:25 Uhr aktualisiert: 18.07.2019, 10:32 Uhr
Das Deutsche Fußball-Museum in Dortmund (Nordrhein-Westfalen). Foto: Maja Hitij

«Sobald wir dieses (Zeichen) haben, würden wir uns mit der konkreten Einbringung in die Dauerausstellung beschäftigen», kündigte Neukirchner an. Denn auch in Dortmund müsse zunächst geklärt werden, ob die Voraussetzungen zur Übernahme vorhanden sind. «Die HSV-Uhr wäre das größte Exponat im Deutschen Fußball-Museum. Da müssten wir natürlich zunächst prüfen, wo und wie genau wir sie präsentieren könnten. Denn an dieser Stelle geht es auch um Logistik und Statik.»

Die Stadionuhr, die bis zum Abstieg der Hanseaten im Mai 2018 die Dauer der Bundesliga-Zugehörigkeit des HSV und danach die Zeitspanne der Vereinsexistenz des 1887 gegründeten Clubs angezeigt hatte, war am Mittwoch abgebaut worden. An der Stelle im Arena-Rund sind nun die die GPS-Koordinaten des Anstoßpunktes im Volksparkstadion angebracht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6787346?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Liveticker: Würzburger Kickers – Preußen Münster
Fußball: 3. Liga: Liveticker: Würzburger Kickers – Preußen Münster
Nachrichten-Ticker