Gastgewerbe
Restaurantkette Vapiano rechnet auch 2019 mit Verlust

Köln (dpa) - Die angeschlagene Kölner Restaurantkette Vapiano rechnet auch für das Geschäftsjahr 2019 mit einem Verlust. Der Vorstand gehe davon aus, dass «das Konzerngesamtergebnis im Geschäftsjahr 2019 gegenüber dem Vorjahr zwar deutlich verbessert, jedoch noch negativ im mittleren zweistelligen Millionenbereich ausfallen wird», teilte das Unternehmen am Montagabend mit. Ein positives Konzernergebnis werde für 2021 erwartet, hieß es in der Mitteilung weiter.

Montag, 17.06.2019, 22:17 Uhr aktualisiert: 17.06.2019, 22:32 Uhr
Ein Mitarbeiter bedient in einer Filiale der Restaurantkette Vapiano einen Kunden. Foto: Oliver Berg

Für den Konzern erwarte der Vorstand im laufenden Jahr einen Umsatz zwischen 390 und 420 Millionen Euro. Für das Jahr 2019 plane Vapiano 10 bis 15 Neueröffnungen und somit eine deutliche Verlangsamung der bisherigen Expansionsgeschwindigkeit, hieß es in der Mitteilung.

Seinen verspäteten Jahresabschluss für 2018 will das Unternehmen an diesem Dienstag vorlegen. Drei Mal hatte die hoch verschuldete Firma die Publikation verschoben und dies mit Verhandlungen wegen eines dringend benötigten Kredits über 30 Millionen Euro begründet. Vor knapp vier Wochen kam dann endlich grünes Licht von den Geldgebern. Das börsennotierte Unternehmen hat sich mit seiner weltweiten Expansion übernommen - viele neu eröffnete Restaurants liefen schlechter als erwartet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6702230?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker