Kriminalität
Unter Drogen im gestohlenen Auto eingeschlafen

Dortmund (dpa/lnw) - Offenbar unter Drogen und mit einem halb gegessenen Fladenbrot in der Hand ist ein mutmaßlicher Autodieb in einem gestohlenen Wagen eingeschlafen. Nach Polizeiangaben riss eine Streife den 33-Jährigen in der Nacht auf Freitag in Dortmund aus dem Schlaf. Zuvor hatten Zeugen den Notruf gewählt, weil ihnen die regungslose Person in dem Auto komisch vorkam. Nach ersten Erkenntnissen war der Mann mit dem Brot in der Hand am Steuer eingenickt. Grund dürfte nach Ermittlerangaben erheblicher Drogenmissbrauch gewesen sein.

Freitag, 03.05.2019, 13:44 Uhr aktualisiert: 03.05.2019, 13:52 Uhr
Ein Polizist mit Handschellen und Pistole am Gürtel. Foto: Oliver Berg

Zeugen hätten berichtet, der Fahrer habe den Straßenrand ohne eingeschaltete Beleuchtung gerade noch erreicht. Das als gestohlen gemeldete Auto hatte er ohne Führerschein gefahren. Am Tag zuvor war der Wagen an einem Unfall mit Unfallflucht beteiligt. Es sei noch unklar, ob der Mann während dieses Vorfalls ebenfalls am Steuer saß. Noch während der Kontrolle durch die Beamten schlief der 33-Jährige immer wieder ein. Ausschlafen konnte er sich anschließend im Polizeigewahrsam.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6583975?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker