Bildung
Kitas entwickeln Antwort auf die digitale Welt der Kleinen

Die Kleinen wachsen mit Smartphone und Tablet in der Familie auf. Der Umgang mit der Technik ist für sie kinderleicht. Kitas in NRW gehen der Frage nach, was sie in der Situation leisten können.

Dienstag, 12.02.2019, 05:38 Uhr aktualisiert: 12.02.2019, 05:52 Uhr
Ein kleines Mädchen spielt auf einem Tablet-PC. Foto: Hans-Jürgen Wiedl

Aachen (dpa) - Kinder wachsen mit Smartphone und Tablet auf - wie Kitas damit umgehen sollten, hat Nordrhein-Westfalen in einem Modellprojekt untersucht. Die Ergebnisse des zweijährigen Projektes sollen jetzt analysiert werden und dann als Hilfestellung an alle Kindertagesstätten gehen, wie das NRW-Ministerium für Familie und Kinder mitteilte. Eingebunden waren in den landesweit zwölf Modell-Kitas Kinder, Eltern und Erzieher sowie medienpädagogische Berater. In der Familie hätten Kinder immer früher Zugang zu digitalen Medien, teilte das Ministerium mit. Darum gewinne das Thema auch in der Kindertagesbetreuung an Bedeutung.

Die Modell-Kitas hatten zwar auch Tablets, Kameras oder Mikrofone angeschafft. Aber es ging für die Kitas auch darum, ein eigenes medienpädagogisches Konzept zu entwickeln. Im Mittelpunkt stand auch, die Eltern zu sensibilisieren, dass sie Vorbild für ihre Kinder in der Mediennutzung sind.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6385643?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Razzia deckt „massive Verstöße“ in fast allen Bordellen auf
Prostitution in Münster: Razzia deckt „massive Verstöße“ in fast allen Bordellen auf
Nachrichten-Ticker