Kriminalität
Waschhandschuh als wichtige Spur im Fall von totem Baby

Duisburg (dpa/lnw) - Ein im Fall des toten Babys «Mia» gefundenes Stoffstück könnte womöglich ein spezieller Waschhandschuh sein, wie er im türkischen Dampfbad Hamam benutzt wird. Die Ermittler hätten bei ihrer Suche nach der Mutter entsprechende Hinweise bekommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Duisburg mit. Der türkisfarbene Lappen hatte bei dem toten Säugling gelegen, der Mitte November in einer polnischen Altkleidersortieranlage entdeckt worden war. Die Kleidersammlung stammte aus Duisburg.

Freitag, 11.01.2019, 13:22 Uhr aktualisiert: 11.01.2019, 13:32 Uhr

Ein Foto, das die Ermittler veröffentlicht hatten, brachte demnach rund 40 Hinweise aus der Bevölkerung. Es werde ermittelt, woher der Waschhandschuh stammen könnte. Konkrete Hinweise auf die Mutter des toten Kindes hätten sich durch den Lappen zunächst nicht ergeben. Nach ihr wird weiter gesucht.

Die Leiche des neugeborenen Mädchens, das Mia genannt wurde, war in einem Altkleidercontainer im Stadtteil Homberg abgelegt worden. Ein Leichenspürhund schlug dort an. Mit dem Inhalt gelangte der tote Säugling in die polnische Stadt Kielce.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6312152?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Stadt will bald Pläne für neue Gesamtschule vorlegen
Die jetzige, nur spärlich frequentierte Sekundarschule im ehemaligen Schulzentrum Roxel, wäre aus Sicht der münsterischen Schulpolitik ein idealer Standort für eine Gesamtschule. Die Gemeinde Havixbeck sieht das anders.
Nachrichten-Ticker