Nach Streit mit Verdi
Läden öffnen in Osnabrück sonntags nicht

Osnabrück -

Seit 2016 gibt es in Münster keine verkaufsoffenen Sonntage mehr. Jetzt gibt es im benachbarten Osnabrück eine ähnliche Entwicklung.

Donnerstag, 10.01.2019, 18:50 Uhr aktualisiert: 11.01.2019, 07:21 Uhr
Symbolfoto Foto: dpa

Die Osnabrücker Einzelhändler wollen sich nicht länger mit der Gewerkschaft Verdi über die Sonntagsöffnung ihrer Läden streiten. Die Vorsitzende des City-Marketings, Ira Klusmann, kündigte an, auch den letzten anstrebten verkaufsoffenen Sonntag am 14. April wegen der bestehenden Rechtsunsicherheit fallen zu lassen.

Die Verärgerung der Osnabrücker Händler beruht unter anderem auf einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg. Die dortigen Richter hatten im Oktober zwei Tage vor einer geplanten Sonntagsöffnung ein Verbot verhängt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6310811?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nähe zum Sport bleibt im Dunkeln
Im Zuge des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs an zwei Kindern wird auch die Nähe des Beschuldigten zum Sport diskutiert. Hier eine Beispielszene eines A-Jugendspiels aus Karlsruhe.
Nachrichten-Ticker