Prozesse
Mutmaßliche Lidl-Erpresser erneut vor Gericht

Bochum (dpa/lnw) - Zwei mutmaßliche Erpresser des Lebensmittel-Discounters Lidl stehen seit Donnerstag erneut in Bochum vor Gericht. Vor einem Jahr hatte das Bochumer Landgericht die 55-jährige Frau und ihren 50 Jahre alten mutmaßlichen Komplizen zu jeweils zehn Jahren Haft verurteilt. Nach teilweise erfolgreicher Revision hatte der Bundesgerichtshof den Fall zur erneuten Verhandlung an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurückverwiesen. Die Angeklagten sollen im Jahr 2012 zwei Bomben in Lidl-Filialen in Bochum und Bottrop gezündet haben. 2016 explodierte ein Sprengsatz an einer Filiale in Herten. Sie sollen von Lidl die Zahlung von elf Millionen Euro gefordert haben.

Donnerstag, 22.03.2018, 13:03 Uhr

Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer. Foto: Uli Deck
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5609992?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung
Die fristlose Kündigung des früheren Verwaltungsleiters des NRW-Landgestüts in Warendorf ist rechtmäßig. Der Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung.
Nachrichten-Ticker