Tarife
Ganztägige Warnstreiks an Awo-Einrichtungen

Viele Eltern können heute nicht die gewohnte Kinderbetreuung nutzen. Die Mitarbeiter zahlreicher Kitas der Arbeiterwohlfahrt streiken. Auch die Nachmittagsbetreuung durch die Awo an Schulen ist betroffen.

Mittwoch, 10.12.2014, 09:12 Uhr

Düsseldorf/ Dortmund (dpa/lnw) - In zahlreichen Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt (Awo) haben am Mittwochmorgen ganztägige Warnstreiks begonnen. «Es ist alles angelaufen im Land», sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi der Deutschen Presse-Agentur. Awo-Kindertagesstätten blieben geschlossen oder böten nur Notdienste an. Auch die Nachmittagsbetreuung durch Awo-Mitarbeiter an Schulen ist betroffen. In vielen Awo-Senioreneinrichtungen gibt es nur eine Minimalbesetzung. In Dortmund ist am Vormittag eine Kundgebung geplant, zu der über 2000 Beschäftigte erwartet werden.

Mit den Aktionen will Verdi Druck in den Tarifverhandlungen für die 36 000 Beschäftigten der Awo NRW machen. In fünf Verhandlungsrunden konnte bisher keine Einigung erzielt werden. Die Gewerkschaft hofft auf einen Durchbruch bei der sechsten Tarifrunde am Donnerstag in Dortmund. Verdi verlangt einen Abschluss auf dem Niveau des Öffentlichen Dienstes.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2933898?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F2565770%2F4843570%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker