Medizinische Mythen
Kühlen kalte Getränke wirklich den Körper ab?

Münster -

Gegen Hitze hilft nur Kälte. Denkt man. Aber stimmt es eigentlich, dass kalte Getränke den Körper bei großer Hitze abkühlen? Unser Redaktionsmitglied Stefan Werding hat Dr. Dr. Ulrich Gerth, Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie am UKM, gefragt.

Dienstag, 27.02.2018, 15:02 Uhr

Bei wärmebedingtem Schwitzen steht der Flüssigkeitsausgleich in Form von Tee oder Mineralwasser im Vordergrund. Foto: dpa

Kühlen kalte Getränke den Körper wirklich ab?

Dr. Dr. Ulrich Gerth : Studien, in denen der Einfluss von kalter, nicht gekühlter sowie warmer Flüssigkeit auf Körpertemperatur, Schweißproduktion und den Kreislauf untersucht wurde, haben ergeben, dass der Einfluss auf die Körpertemperatur gering ist. Der Körper versucht die Körpertemperatur konstant zu halten. Leicht gekühlte Flüssigkeit (16°C) führt allerdings zu einer geringeren Schweißproduktion und Belastung des Herz-Kreislauf- Systems.

Trinken Sie deswegen bei 32 Grad einen leicht gekühlten Früchtetee?

Gerth: Ja, denn es ist wichtig, die Flüssigkeit, die beim Schwitzen verloren gegangen ist, zu ersetzen. Im Schnitt braucht ein Mensch am Tag 1,5 bis zwei Liter. Bei Hitze oder starker körperlicher Anstrengung kann das auf drei bis vier Liter steigen.

Wie sollte die Flüssigkeit zusammengesetzt sein?

Gerth: Bei wärmebedingtem Schwitzen steht der Flüssigkeitsausgleich klar im Vordergrund. Hier sind Tees oder Mineralwasser anzuraten. Nach Arbeit oder Sport ist auch gegen gesüßte Flüssigkeiten wie Säfte oder Softdrinks nichts auszusetzen. Aber auch ein – alkoholfreies – Bier an einem warmen Sommerabend ist aus medizinischer Sicht in Ordnung.

Dr. Dr. Ulrich Gerth, Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie am UKM

Dr. Dr. Ulrich Gerth, Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie am UKM Foto: UKM

Mehr zum Thema
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5555545?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F4747987%2F5576333%2F
30 000 Quadratmeter Büros am Kanal
Als Parkplatz wird derzeit das alte, 20 000 Quadratmeter große Grundstück des ehemaligen Betonwerks der Firma Pebüso genutzt. Für 80 bis 100 Millionen Euro soll hier ein großer Büropark entstehen.
Nachrichten-Ticker